Kurland Property Records

This publication entitled “Kurland Property Records” opens up an essential source on Livonian history of the late Middle Ages and Reformation period, and makes these materials available and usable for research. In particular, it provides new insights on matters relating to economic, social and population history.
In cooperation with Klaus Neitmann (Baltic Historical Commission Göttingen/Potsdam), edited by Daphne Schadewaldt.

The “property records”, which concern rural land tenure during the latter period of the Duchy of Kurland, are primarily fiefdom documents, bills of sale, and mortgage deeds as well as documents relating to, among other things, marriage agreements, boundary inspections, judicial disputes, and annuity business. These are documents that were omitted when the Livonian, Estonian and Kurland record book was published, so this edition presents a collection of sources that have, until now, remained largely unknown. The publication covers the time period from the year 1230, when the first documents were handed down, until the end of Livonian independence in 1526.

The publication project received financial support from the Marga and Kurt Möllgaard Foundation in Frankfurt am Main, and the work was carried out, at intervals, from April 1998 until the end of March 2003. The editing process began with the rediscovery of a manuscript by German-Baltic historian Albert Bauer, which was held in the Institute’s document collection. In the 1930s and 1950s, Bauer had gathered a large number of significant source materials from various archives (522 documents in total, 381 of which contained text). As part of the project, originals and/or photographs of these documents were collated, processed and edited using a critical methodology, and numerous additional pieces from archives in Berlin, Riga, Stockholm, and Copenhagen were collected and incorporated. The resulting publication contains close to 1,100 relevant and significant documents.

The text of the records is in german.

Or select a year
People A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Places A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

1528: 8 documents

erg0971   
Wilhelm von Fürstenberg, Hauskomtur von Ascheraden, beurkundet den zwischen Johann Schoneberg für die Witwe des sel. Johann Stichhorst und Wilhelm von Witten vereinbarten Ehevertrag, wonach Wilhelm von Witten die nachgelassenen Güter Johann Stichhorsts 14 Jahre behalten und sie danach Johann und Jürgen, den ehelichen Kindern Johann Stichhorsts, zurückgeben soll. Ascheraden, [1528 Febr. 3](?)
Eheberedung
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 426, ad 1559
Bauer410   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Hildebrand von Brockhusen und seine Erben mit der von ihm gekauften Hofstätte und dem Land und Landgut im Gebiet und Kirchspiel Kandau, das durch Versäumung der Lehnsempfängnis der Erben Hermann Dumpians an den Orden gefallen ist, so wie es zuerst Hermann Dumpian und danach Johann von Bockhorst und Heinrich von Galen gen. Halßwich besaßen, ferner mit einem weiteren Stück Landes bei Galten, dem Heuschlag Rinsen an der Abau und einem Stück Landes an der Bolderaa in beschriebenen Grenzen, zu Lehngutsrecht. Riga, 1528 Juni 30
Lehnsurkunde Text nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 43, dort nach Kopie von ca. 1600.
Überlieferung:
B: Kop., um 1600
Bauer410   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Hildebrand von Brockhusen und seine Erben mit der von ihm gekauften Hofstätte und dem Land und Landgut im Gebiet und Kirchspiel Kandau, das durch Versäumung der Lehnsempfängnis der Erben Hermann Dumpians an den Orden gefallen ist, so wie es zuerst Hermann Dumpian und danach Johann von Bockhorst und Heinrich von Galen gen. Halßwich besaßen, ferner mit einem weiteren Stück Landes bei Galten, dem Heuschlag Rinsen an der Abau und einem Stück Landes an der Bolderaa in beschriebenen Grenzen, zu Lehngutsrecht. Riga, 1528 Juni 30
Lehnsurkunde Text nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 43, dort nach Kopie von ca. 1600.
Überlieferung:
C: hochdt. Kop
erg0016   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Clara Greßegall, ihren Ehemann und ihre Erben mit 1 1/2 Haken Landes im Kirchspiel Frauenburg in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht, so daß ihr Ehemann dafür zur Heerfahrt auf der Herrschaft Kosten verpflichtet sein soll. Riga, 1528 Aug. 4
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 271; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 297
Bauer408   
Philipp von der Brüggen auf Stenden[{\em sic bei Arbusow, recte: kauft}] von Jurgen Korstell für 4000 Mark Rigisch. Zeugen: Komtur von Goldingen und Kumpan Roleff von Raden (Michaelis). =Stenden 6 km ssw Talsen Viczeden, 1528 Sept. 29
Verkaufsurkunde Noch nicht nach der Ausfertigung (A) kopiert.
Überlieferung:
A: Ausf.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 6999, Fb. 31: Brfl. Stenden, Akte 9, 10 oder 11(?)
Bauer408   
Philipp von der Brüggen auf Stenden[{\em sic bei Arbusow, recte: kauft}] von Jurgen Korstell für 4000 Mark Rigisch. Zeugen: Komtur von Goldingen und Kumpan Roleff von Raden (Michaelis). =Stenden 6 km ssw Talsen Viczeden, 1528 Sept. 29
Verkaufsurkunde Noch nicht nach der Ausfertigung (A) kopiert.
Überlieferung:
B: Abschrift
erg0771   
Jürgen Kurstell quittiert über den Empfang von 4200 Mark Rigisch für sein an Philipp von der Brüggen verkauftes väterliches Gut (7. Oktober). =Stenden 6 km ssw Talsen [o. O.], 1528 Okt. 7
sonstige Urkunde (Quittung) Noch nicht nach der Ausfertigung (A) kopiert.
Überlieferung:
A: Ausf.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 6999, Fb. 31: Brfl. Stenden, Akte 9, 10 oder 11(?)
erg0817   
OM. Wolter von Plettenberg bewilligt den Verkauf des väterlichen Erbes durch Jürgen Korstell an Philipp von der Brüggen und belehnt letzteren und dessen Erben mit den Gütern, wie Jürgen Korstell und zuvor sein Bruder Christoffer diese besaßen, zu Lehngutsrecht. Trikaten, 1528 Okt. 11
Lehnsurkunde; sonstige Urkunde (Bewilligung des Verkaufs)
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 272; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 298
erg0773   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Statius Rape und seine Erben mit Johann Krusens Land und Gütern im Gebiet und Kirchspiel Grobin zu Lehngutsrecht. Wenden, 1528 Dez. 19
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 273; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 299
erg0773   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Statius Rape und seine Erben mit Johann Krusens Land und Gütern im Gebiet und Kirchspiel Grobin zu Lehngutsrecht. Wenden, 1528 Dez. 19
Lehnsurkunde
Überlieferung:
B: Regest
Bauer411   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Philipp von der Brüggen und seine Erben mit den Dörfern Kleine und Große Testenden im Amt Vitzehden und im Kirchspiel Talsen zu Lehngutsrecht. Wenden, 1528 Dez. 21
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 274; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 300