Kurland Property Records

This publication entitled “Kurland Property Records” opens up an essential source on Livonian history of the late Middle Ages and Reformation period, and makes these materials available and usable for research. In particular, it provides new insights on matters relating to economic, social and population history.
In cooperation with Klaus Neitmann (Baltic Historical Commission Göttingen/Potsdam), edited by Daphne Schadewaldt.

The “property records”, which concern rural land tenure during the latter period of the Duchy of Kurland, are primarily fiefdom documents, bills of sale, and mortgage deeds as well as documents relating to, among other things, marriage agreements, boundary inspections, judicial disputes, and annuity business. These are documents that were omitted when the Livonian, Estonian and Kurland record book was published, so this edition presents a collection of sources that have, until now, remained largely unknown. The publication covers the time period from the year 1230, when the first documents were handed down, until the end of Livonian independence in 1526.

The publication project received financial support from the Marga and Kurt Möllgaard Foundation in Frankfurt am Main, and the work was carried out, at intervals, from April 1998 until the end of March 2003. The editing process began with the rediscovery of a manuscript by German-Baltic historian Albert Bauer, which was held in the Institute’s document collection. In the 1930s and 1950s, Bauer had gathered a large number of significant source materials from various archives (522 documents in total, 381 of which contained text). As part of the project, originals and/or photographs of these documents were collated, processed and edited using a critical methodology, and numerous additional pieces from archives in Berlin, Riga, Stockholm, and Copenhagen were collected and incorporated. The resulting publication contains close to 1,100 relevant and significant documents.

The text of the records is in german.

Or select a year
People A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Places A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

1522: 9 documents

Bauer391   
Heinrich [Basedow], Bf. von Kurland, beurkundet eine Vereinbarung zwischen Johann von Sacken und dessen Brüdern über das Schloß Sacken und bestätigt ihm den Fortbestand seiner Erbansprüche, die ihm künftig nach dem Gesamthandrecht oder sonst zustehen möchten. Neuhausen, 1522 Apr. 26
sonstige Urkunde Text nach A. Bauers Abschrift von der Ausfertigung (A).
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Pap.
Bauer391   
Heinrich [Basedow], Bf. von Kurland, beurkundet eine Vereinbarung zwischen Johann von Sacken und dessen Brüdern über das Schloß Sacken und bestätigt ihm den Fortbestand seiner Erbansprüche, die ihm künftig nach dem Gesamthandrecht oder sonst zustehen möchten. Neuhausen, 1522 Apr. 26
sonstige Urkunde Text nach A. Bauers Abschrift von der Ausfertigung (A).
Überlieferung:
B: Kop., 17. Jh
erg0743   
Ebf. Jasper von Riga und OM. Wolter von Plettenberg bestätigen, daß das ihnen von dem LM. Johann Plater gen. von dem Broele und den Vormündern der Kirche zu Mitau vorgelegte Testament des Otto von Ronnen rechtskräftig ist. Wolmar, 1522 Juni 19
sonstige Urkunde (Testamentssache)
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 236; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 262
erg0743   
Ebf. Jasper von Riga und OM. Wolter von Plettenberg bestätigen, daß das ihnen von dem LM. Johann Plater gen. von dem Broele und den Vormündern der Kirche zu Mitau vorgelegte Testament des Otto von Ronnen rechtskräftig ist. Wolmar, 1522 Juni 19
sonstige Urkunde (Testamentssache)
Überlieferung:
B: Abschrift
erg0049   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Simon Smyrd und seine Erben mit einem Stück Landes im Gebiet und Kirchspiel Kandau, das er mit dem Kandauer Vogt Heinrich von Galen ausgetauscht hat, in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht. Wolmar, 1522 Juni 21
Lehnsurkunde Text nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 5, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
erg0130   
OM. Wolter von Plettenberg entscheidet den Streit zwischen Engelbrecht Viting (Vietinghoff) einerseits und Gerd Dönhoff und Jakob Francke, den Vormündern des Brudersohnes des Engelbrecht Viting, andererseits, das Testament des Bernd Viting, Güterbesitz, Schulden und Vormundschaft betreffend. Wolmar, 1522 Juni 22
rechtliche Auseinandersetzung
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 239; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 265 u. 265a
erg0130   
OM. Wolter von Plettenberg entscheidet den Streit zwischen Engelbrecht Viting (Vietinghoff) einerseits und Gerd Dönhoff und Jakob Francke, den Vormündern des Brudersohnes des Engelbrecht Viting, andererseits, das Testament des Bernd Viting, Güterbesitz, Schulden und Vormundschaft betreffend. Wolmar, 1522 Juni 22
rechtliche Auseinandersetzung
Überlieferung:
B: Abschrift(en) (?)
erg0744   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Jürgen Budde, der eine Witwe, die Sperlingsche, genommen, und dessen Erben mit dem Besitz des Gutes für den Todesfall des derzeitigen Erben zu Lehngutsrecht. Wolmar, 1522 Juni 22
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 237; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 264 u. 264a
erg0744   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Jürgen Budde, der eine Witwe, die Sperlingsche, genommen, und dessen Erben mit dem Besitz des Gutes für den Todesfall des derzeitigen Erben zu Lehngutsrecht. Wolmar, 1522 Juni 22
Lehnsurkunde
Überlieferung:
B: Abschrift
erg0844   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Dirick Lamsdorff und seine Erben mit einem Stück Landes im Gebiet Windau, worauf er drei Fischergesinde setzen darf, jedoch vorbehaltlich der Herrschaft des Komturs oder Amtsverwesers zu Windau über den Strand und ohne Benachteiligung der herrschaftlichen Bauern. Wolmar, 1522 Juni 22
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 238; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 263
erg0746   
OM. Wolter von Plettenberg entscheidet den Streit zwischen Tewes Vorspell und Ludeke Nagel so, daß letzterer noch vier Jahre in den Gütern bleiben, danach das Land Todaischen und 2 Gesinde mit 2 Haken Landes bei dem Schloß Hasenpoth erblich behalten, die anderen Güter und den Hof aber räumen soll. Dafür soll Tewes Vorspell innerhalb von drei Jahren an drei Terminen insgesamt 500 Mark Rigisch entrichten. Wolmar, 1522 Juni 23
rechtliche Auseinandersetzung
Überlieferung:
aus A1: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 240; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 266
erg0746   
OM. Wolter von Plettenberg entscheidet den Streit zwischen Tewes Vorspell und Ludeke Nagel so, daß letzterer noch vier Jahre in den Gütern bleiben, danach das Land Todaischen und 2 Gesinde mit 2 Haken Landes bei dem Schloß Hasenpoth erblich behalten, die anderen Güter und den Hof aber räumen soll. Dafür soll Tewes Vorspell innerhalb von drei Jahren an drei Terminen insgesamt 500 Mark Rigisch entrichten. Wolmar, 1522 Juni 23
rechtliche Auseinandersetzung
Überlieferung:
A2: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 240; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 267
erg0746   
OM. Wolter von Plettenberg entscheidet den Streit zwischen Tewes Vorspell und Ludeke Nagel so, daß letzterer noch vier Jahre in den Gütern bleiben, danach das Land Todaischen und 2 Gesinde mit 2 Haken Landes bei dem Schloß Hasenpoth erblich behalten, die anderen Güter und den Hof aber räumen soll. Dafür soll Tewes Vorspell innerhalb von drei Jahren an drei Terminen insgesamt 500 Mark Rigisch entrichten. Wolmar, 1522 Juni 23
rechtliche Auseinandersetzung
Überlieferung:
B: Regest
Bauer392   
Heinrich [Basedow], Bf. von Kurland, belehnt Johann Levenberch und seine Erben mit einem Stück Landes am Udrennen-Bach, das sel. Jakob Oszewolt zuvor besaß, und mit den Heuschlägen auf beiden Seiten des Bachs in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht. Pilten, 1522 Sept. 1
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 241; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 269
Bauer392   
Heinrich [Basedow], Bf. von Kurland, belehnt Johann Levenberch und seine Erben mit einem Stück Landes am Udrennen-Bach, das sel. Jakob Oszewolt zuvor besaß, und mit den Heuschlägen auf beiden Seiten des Bachs in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht. Pilten, 1522 Sept. 1
Lehnsurkunde
Überlieferung:
B: Kop., 2. Hälfte 16. Jh., von Adam Bergk begl. Pilten 1599 Apr. 18
Material: Pap.
Archiv: GStAPK, XX. HA, HBA D Kasten 710
erg0352   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Markus Vircks und seine Erben mit dem Kohlgarten im Gebiet Goldingen und den zugehörigen Heuschlägen und Landen, wie ihn Robecke Vette früher besaß, sowie mit zwei weiteren Heuschlägen beim Dorf Pewicken zu Lehngutsrecht. Falls Markus ohne Leibeserben sterben sollte, soll sein Bruder Jürgen Vircks das Gut erben. Tuckum, 1522 Sept. 12
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 242; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 270
erg0352   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Markus Vircks und seine Erben mit dem Kohlgarten im Gebiet Goldingen und den zugehörigen Heuschlägen und Landen, wie ihn Robecke Vette früher besaß, sowie mit zwei weiteren Heuschlägen beim Dorf Pewicken zu Lehngutsrecht. Falls Markus ohne Leibeserben sterben sollte, soll sein Bruder Jürgen Vircks das Gut erben. Tuckum, 1522 Sept. 12
Lehnsurkunde
Überlieferung:
B: Regest