Kurland Property Records

This publication entitled “Kurland Property Records” opens up an essential source on Livonian history of the late Middle Ages and Reformation period, and makes these materials available and usable for research. In particular, it provides new insights on matters relating to economic, social and population history.
In cooperation with Klaus Neitmann (Baltic Historical Commission Göttingen/Potsdam), edited by Daphne Schadewaldt.

The “property records”, which concern rural land tenure during the latter period of the Duchy of Kurland, are primarily fiefdom documents, bills of sale, and mortgage deeds as well as documents relating to, among other things, marriage agreements, boundary inspections, judicial disputes, and annuity business. These are documents that were omitted when the Livonian, Estonian and Kurland record book was published, so this edition presents a collection of sources that have, until now, remained largely unknown. The publication covers the time period from the year 1230, when the first documents were handed down, until the end of Livonian independence in 1526.

The publication project received financial support from the Marga and Kurt Möllgaard Foundation in Frankfurt am Main, and the work was carried out, at intervals, from April 1998 until the end of March 2003. The editing process began with the rediscovery of a manuscript by German-Baltic historian Albert Bauer, which was held in the Institute’s document collection. In the 1930s and 1950s, Bauer had gathered a large number of significant source materials from various archives (522 documents in total, 381 of which contained text). As part of the project, originals and/or photographs of these documents were collated, processed and edited using a critical methodology, and numerous additional pieces from archives in Berlin, Riga, Stockholm, and Copenhagen were collected and incorporated. The resulting publication contains close to 1,100 relevant and significant documents.

The text of the records is in german.

Or select a year
People A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Places A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

1516: 10 documents

Bauer376   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Jürgen Knorre und seine Erben mit einer Krugstätte und einem Stück Landes im Kirchspiel und Gebiet Goldingen in beschriebenen Grenzen, einem angrenzenden Acker und einem Stück Sumpfland im Gebiet und Kirchspiel Allschwangen in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht. Goldingen, 1516 März 12
Lehnsurkunde Text nach A. Bauers Abschrift von Kopie des 17. Jahrhunderts (B).
Überlieferung:
aus B: Kop.
erg0708   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Mathias Schnytker und seine Ehefrau Birthe zu ihrer beider Lebenszeit mit einem Haken Landes im Gericht Doblen in beschriebenen Grenzen, wofür sie den bisherigen Besitzer Heinrich Smyth und dessen Ehefrau auf Lebenszeit mit Essen und Trinken versorgen sollen. Neuermühlen, 1516 Apr. 1
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 217; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 243
Bauer377   
Dirck Butteler, Sohn des Jürgen, und Dirck Butteler, Sohn des Hans, und Dirck Berndes beurkunden, daß Jakob Francke dem Jürgen Blomberg ein strittiges Stück Landes zu überlassen hat, den darauf angesetzten Einfüßling samt Vieh und Gerät jedoch wegführen darf. Kandau, 1516 Apr. 23
rechtliche Auseinandersetzung Text nach A. Bauers Abschrift (nach W. von der Osten-Sacken) von der Ausfertigung (A).
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Pap.
Bauer374   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Johannes Stichhorst mit einem Stück Landes im Gebiet und Kirchspiel Ascheraden an der Memel genannt Petkunenland (Patkunen-Land?) (Sonntag nach vocem iocunditatis). =Alt-Memelhof 32 km s Friedrichstadt [o. O.], 1516 Mai 4
Lehnsurkunde Noch nicht nach der Ausfertigung (A) kopiert.
Überlieferung:
A: Ausf.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 6999, Fb. 24: Brfl. Gr. Memelhof, Akte 2
Bauer374   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Johannes Stichhorst mit einem Stück Landes im Gebiet und Kirchspiel Ascheraden an der Memel genannt Petkunenland (Patkunen-Land?) (Sonntag nach vocem iocunditatis). =Alt-Memelhof 32 km s Friedrichstadt [o. O.], 1516 Mai 4
Lehnsurkunde Noch nicht nach der Ausfertigung (A) kopiert.
Überlieferung:
B: begl. Auszug aus A von 1767, laut Arbusow vid. Kop
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 6999, Fb. 24: Brfl. Gr. Memelhof, Akte 3
erg0710   
Hermann Keyserling bekennt, der Bruderschaft St. Barbara in der Stadtkirche zu Goldingen 50 alte Mark Rigisch schuldig zu sein. Er verpflichtet sich, dafür jährlich 3 alte Mark Rigisch Rente zu geben, und setzt zur Sicherheit die beiden Gesinde Jan Guppstede und Simon Guppstedesse mit 3 Haken Landes als Pfand. Goldingen, 1516 Juni 18
Pfandurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 218; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 244
erg0710   
Hermann Keyserling bekennt, der Bruderschaft St. Barbara in der Stadtkirche zu Goldingen 50 alte Mark Rigisch schuldig zu sein. Er verpflichtet sich, dafür jährlich 3 alte Mark Rigisch Rente zu geben, und setzt zur Sicherheit die beiden Gesinde Jan Guppstede und Simon Guppstedesse mit 3 Haken Landes als Pfand. Goldingen, 1516 Juni 18
Pfandurkunde
Überlieferung:
B: Abschrift
erg0129   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Jakob Francke und seine Erben mit 4 Haken Landes im Gebiet Kandau, die Dietrich Berndes zuvor besaß, in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht. Wolmar, 1516 Juni 26
Lehnsurkunde
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
erg0129   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Jakob Francke und seine Erben mit 4 Haken Landes im Gebiet Kandau, die Dietrich Berndes zuvor besaß, in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht. Wolmar, 1516 Juni 26
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus B: durch den Tuckumer Gerichtssekretär Justus Mensencampfius begl. Kop., Tuckum 1657 Mai 16
Material: Pap.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 219; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 246
erg0129   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Jakob Francke und seine Erben mit 4 Haken Landes im Gebiet Kandau, die Dietrich Berndes zuvor besaß, in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht. Wolmar, 1516 Juni 26
Lehnsurkunde
Überlieferung:
C: Kop. oder Regest (?)
erg0129   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Jakob Francke und seine Erben mit 4 Haken Landes im Gebiet Kandau, die Dietrich Berndes zuvor besaß, in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht. Wolmar, 1516 Juni 26
Lehnsurkunde
Überlieferung:
D: Regest
erg0295   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Martin Schulte und seine Erben mit einem Stück Landes im Gebiet und Kirchspiel Bauske in beschriebenen Grenzen, ferner mit einem Stück Wildnis an der Garrose, gleichfalls in beschriebenen Grenzen, zu Lehngutsrecht. Wolmar, 1516 Juni 26
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 220; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 245
erg0295   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Martin Schulte und seine Erben mit einem Stück Landes im Gebiet und Kirchspiel Bauske in beschriebenen Grenzen, ferner mit einem Stück Wildnis an der Garrose, gleichfalls in beschriebenen Grenzen, zu Lehngutsrecht. Wolmar, 1516 Juni 26
Lehnsurkunde
Überlieferung:
B: Kop., 16. Jh
Material: Pap.
Archiv: Stockholm RA, Livonica I vol. 5
erg0295   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Martin Schulte und seine Erben mit einem Stück Landes im Gebiet und Kirchspiel Bauske in beschriebenen Grenzen, ferner mit einem Stück Wildnis an der Garrose, gleichfalls in beschriebenen Grenzen, zu Lehngutsrecht. Wolmar, 1516 Juni 26
Lehnsurkunde
Überlieferung:
C: Regest
erg0093   
Gerhard von der Brüggen, Komtur von Doblen, Hartmann Hasenkamp, Hauskomtur von Riga, Wilhelm von der Brüggen und Albert Torck nehmen im Auftrag von OM. Wolter von Plettenberg die Erbschichtung zwischen den Kindern und der Witwe des Johann von Altenbockum vor. Talsen, [1516] Aug. 3(?)
Teilungsurkunde Text nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 73, dort nach Kopie des 17. Jahrhunderts.
Überlieferung:
B: hochdt. Kop., 17. Jh
Material: Pap.
erg0714   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Albrecht Torck und seine Erben mit einem Stück Landes in den Gebieten und Kirchspielen Tuckum und Kandau sowie mit 2 Haken Landes im Gebiet und Kirchspiel Talsen, die Johann Keserlinck besessen hat, jeweils in beschriebenen Grenzen, zu Lehngutsrecht. Wenden, 1516 Okt. 16
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 221; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 247
erg0714   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Albrecht Torck und seine Erben mit einem Stück Landes in den Gebieten und Kirchspielen Tuckum und Kandau sowie mit 2 Haken Landes im Gebiet und Kirchspiel Talsen, die Johann Keserlinck besessen hat, jeweils in beschriebenen Grenzen, zu Lehngutsrecht. Wenden, 1516 Okt. 16
Lehnsurkunde
Überlieferung:
B: neuere Abschrift
erg0715   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Mathias Treiden und seine Erben mit 10 Haken Landes im Kirchspiel Durben, Krothen genannt, ferner mit zwei Horsten Landes, Nodaggen und Warmen genannt, jeweils in beschriebenen Grenzen, sowie mit 2 Haken Landes, wie diese zuvor Puszpresz und Gotschalk Ramme besaßen, alles zu Lehngutsrecht. Wenden, 1516 Dez. 23
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Archiv: GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 248 u. 248a