Kurland Property Records

This publication entitled “Kurland Property Records” opens up an essential source on Livonian history of the late Middle Ages and Reformation period, and makes these materials available and usable for research. In particular, it provides new insights on matters relating to economic, social and population history.
In cooperation with Klaus Neitmann (Baltic Historical Commission Göttingen/Potsdam), edited by Daphne Schadewaldt.

The “property records”, which concern rural land tenure during the latter period of the Duchy of Kurland, are primarily fiefdom documents, bills of sale, and mortgage deeds as well as documents relating to, among other things, marriage agreements, boundary inspections, judicial disputes, and annuity business. These are documents that were omitted when the Livonian, Estonian and Kurland record book was published, so this edition presents a collection of sources that have, until now, remained largely unknown. The publication covers the time period from the year 1230, when the first documents were handed down, until the end of Livonian independence in 1526.

The publication project received financial support from the Marga and Kurt Möllgaard Foundation in Frankfurt am Main, and the work was carried out, at intervals, from April 1998 until the end of March 2003. The editing process began with the rediscovery of a manuscript by German-Baltic historian Albert Bauer, which was held in the Institute’s document collection. In the 1930s and 1950s, Bauer had gathered a large number of significant source materials from various archives (522 documents in total, 381 of which contained text). As part of the project, originals and/or photographs of these documents were collated, processed and edited using a critical methodology, and numerous additional pieces from archives in Berlin, Riga, Stockholm, and Copenhagen were collected and incorporated. The resulting publication contains close to 1,100 relevant and significant documents.

The text of the records is in german.

Or select a year
People A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Places A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

1511: 11 documents

erg0505   
Paul vom Stein, Hauskomtur von Riga, quittiert Lambert Starcke, Landschreiber zu Riga, über 300 Mark, die dieser wegen Johanns von Plettenberg von Jürgen Vircks erhalten hat. Riga, 1511 März 16
sonstige Urkunde (Quittung); Verkaufsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Pap.
Archiv: Marburg, DSHI 540 KHA, Baltische Archivfilme C 42
erg0843   
Gerhard von der Brüggen, Komtur von Doblen, beurkundet für Hante Jeger auf dessen Bitte hin wegen Beeinträchtigungen durch seine Nachbarn den Grenzverlauf seines Lehngebietes nach einer Grenzbegehung mit den dortigen Bauern. Doblen, 1511 Aug. 24
Grenzbegehung
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 228
erg0687   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Ambrosius Sperling und seine Erben mit dem Land im Amt Kandau und im Kirchspiel Talsen, das vormals Hermann Rummel und danach Cort Goltbecke besaßen, zu Lehngutsrecht. Tuckum, 1511 Aug. 29
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 202; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 230
erg0687   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Ambrosius Sperling und seine Erben mit dem Land im Amt Kandau und im Kirchspiel Talsen, das vormals Hermann Rummel und danach Cort Goltbecke besaßen, zu Lehngutsrecht. Tuckum, 1511 Aug. 29
Lehnsurkunde
Überlieferung:
B: Kop.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 6999, Fb. 25: Brfl. Nurmhusen, Akte 39(?)
Bauer367   
OM. Wolter von Plettenberg entscheidet den Streit zwischen Johann Lambsdorf und Ludwig Luning um ein Stück Landes bei dem Bach Swentall und Lunings Heuschlag. Tuckum, 1511 Aug. 30
rechtliche Auseinandersetzung
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Marburg, Hess. StaatsA., Sammelstelle für baltendeutsches Kulturgut, Archiv Posen, Brfl. Groß-Iwanden (13 Perg.-Urkunden)
erg0426   
Dietrich Buttler, im Kirchspiel zu Tuckum besessen, verkauft Dietrich Bernds 3 Lofstätten Landes am Bornfeld und eine Wohnstätte mit Garten im Hakelwerk Tuckum, zu Erbkaufrecht. Tuckum, 1511 Sept. 1
Verkaufsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 203; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 231
erg0692   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Friedrich von Benthem und seine Erben mit 2 Haken Landes im Gebiet und Kirchspiel Zabeln, bestehend aus im einzelnen beschriebenen Stücken Landes, mit einer Hofstätte in Zabeln, die er von den Kirchenvormündern für 20 Mark gekauft hat, mit einem von Herrn Mallinckrodt gegönnten Heuschlag und mit einem Haus im Hakelwerk Zabeln, wie es sein Vater, Hans von Benthem, und Matthias Smyt vorher besaßen, zu Lehngutsrecht. Tuckum, 1511 Sept. 9
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 205; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 233
erg0709   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Mathias Schnytker und seine Ehefrau Gertke zu ihrer beider Lebenszeit mit einem Haken Landes im Gericht Doblen in beschriebenen Grenzen, wofür sie den bisherigen Besitzer Heinrich Smyth und dessen Ehefrau auf Lebenszeit mit Essen und Trinken versorgen sollen. Tuckum, 1511 Sept. 9
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 204; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 232
erg0709   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Mathias Schnytker und seine Ehefrau Gertke zu ihrer beider Lebenszeit mit einem Haken Landes im Gericht Doblen in beschriebenen Grenzen, wofür sie den bisherigen Besitzer Heinrich Smyth und dessen Ehefrau auf Lebenszeit mit Essen und Trinken versorgen sollen. Tuckum, 1511 Sept. 9
Lehnsurkunde
Überlieferung:
B: Abschrift
erg0048   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Heinrich Buttler, Hansens Sohn, und seine Erben mit einem Stück Landes im Kirchspiel und Gebiet Kandau in beschriebenen Grenzen, einem weiteren Stück Landes zwischen dem Adsirnschen und dem Deguhnschen Weg in beschriebenen Grenzen sowie dem Land Ruhmen, das Heinrich Buttler von Vetpantze gekauft hat, alles zu Lehngutsrecht. Tuckum, 1511 Sept. 11
Lehnsurkunde Text nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 4, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
erg0690   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Johann Meyger und seine Erben mit 7 Haken Landes, genannt Castangen, im Kirchspiel und Amt Windau in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht. Tuckum, 1511 Sept. 15
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 206; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 234
erg0690   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Johann Meyger und seine Erben mit 7 Haken Landes, genannt Castangen, im Kirchspiel und Amt Windau in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht. Tuckum, 1511 Sept. 15
Lehnsurkunde
Überlieferung:
B: Abschrift
erg0690   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Johann Meyger und seine Erben mit 7 Haken Landes, genannt Castangen, im Kirchspiel und Amt Windau in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht. Tuckum, 1511 Sept. 15
Lehnsurkunde
Überlieferung:
C: Regest (?)
erg0691   
OM. Wolter von Plettenberg gibt Jakob Fruchtenicht und seinen Erben wegen seiner auf dem Schloß zu Riga geleisteten Dienste zinsfrei einen halben Haken Landes im Gebiet und Kirchspiel Tuckum im Dorf Parwen. Tuckum, 1511 Sept. 17
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 207; Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 207; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 235
erg0691   
OM. Wolter von Plettenberg gibt Jakob Fruchtenicht und seinen Erben wegen seiner auf dem Schloß zu Riga geleisteten Dienste zinsfrei einen halben Haken Landes im Gebiet und Kirchspiel Tuckum im Dorf Parwen. Tuckum, 1511 Sept. 17
Lehnsurkunde
Überlieferung:
B: Abschrift
erg0098   
Johann Plater gen. von dem Broele, Landmarschall, überläßt Johann von Altenbockum, Ritter, und seinen Erben einen Raum im Gebiet Dünamünde auf der Spilwe. Dünamünde, 1511 Okt. 12
Lehnsurkunde Text nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 63, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.