Kurland Property Records

This publication entitled “Kurland Property Records” opens up an essential source on Livonian history of the late Middle Ages and Reformation period, and makes these materials available and usable for research. In particular, it provides new insights on matters relating to economic, social and population history.
In cooperation with Klaus Neitmann (Baltic Historical Commission Göttingen/Potsdam), edited by Daphne Schadewaldt.

The “property records”, which concern rural land tenure during the latter period of the Duchy of Kurland, are primarily fiefdom documents, bills of sale, and mortgage deeds as well as documents relating to, among other things, marriage agreements, boundary inspections, judicial disputes, and annuity business. These are documents that were omitted when the Livonian, Estonian and Kurland record book was published, so this edition presents a collection of sources that have, until now, remained largely unknown. The publication covers the time period from the year 1230, when the first documents were handed down, until the end of Livonian independence in 1526.

The publication project received financial support from the Marga and Kurt Möllgaard Foundation in Frankfurt am Main, and the work was carried out, at intervals, from April 1998 until the end of March 2003. The editing process began with the rediscovery of a manuscript by German-Baltic historian Albert Bauer, which was held in the Institute’s document collection. In the 1930s and 1950s, Bauer had gathered a large number of significant source materials from various archives (522 documents in total, 381 of which contained text). As part of the project, originals and/or photographs of these documents were collated, processed and edited using a critical methodology, and numerous additional pieces from archives in Berlin, Riga, Stockholm, and Copenhagen were collected and incorporated. The resulting publication contains close to 1,100 relevant and significant documents.

The text of the records is in german.

Or select a year
People A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Places A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

1507: 9 documents

Bauer358; Bauer357a   
Heinrich [Basedow], Bf. von Kurland, belehnt Heinrich Wessel und seine Erben mit den von sel. Nikolaus Hartwich nachgelassenen Landgütern und gewährt ihm mit dessen unmündigen Kindern das Gesamthandrecht. Dondangen, 1507 Jan. 17
Lehnsurkunde Text derzeit nach L. Arbusow, Jahrbuch für Genealogie, Heraldik und Sphragistik 1897 S. 63 f. Nr. I,2, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 191; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 213
Bauer358; Bauer357a   
Heinrich [Basedow], Bf. von Kurland, belehnt Heinrich Wessel und seine Erben mit den von sel. Nikolaus Hartwich nachgelassenen Landgütern und gewährt ihm mit dessen unmündigen Kindern das Gesamthandrecht. Dondangen, 1507 Jan. 17
Lehnsurkunde Text derzeit nach L. Arbusow, Jahrbuch für Genealogie, Heraldik und Sphragistik 1897 S. 63 f. Nr. I,2, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
B: Kop., 1. Hälfte 16. Jh
Material: Pap.
Archiv: GStAPK, HBA D Nr. 51 Beil. I
Bauer359   
Nikolaus Sprenger, Dekan, Andres Wenth, Domherr, und das Domkapitel von Kurland tauschen mit dem Komtur zu Goldingen, Otto Goes, einen Mann namens Wyllem von Jamaythen[{\em Jamaiken 14 km nnö Hasenpoth}], wohnhaft zu Alswangen[{\em Allschwangen 23 km w Goldingen}] im Gesinde Lesun, gegen einen Mann namens Klybbekay von Iwanden[{\em Groß-Iwanden 12,5 km wnw Goldingen}], wohnhaft in der Burgsuchung zu Edwalen[{\em Edwahlen 17 km wnw Goldingen}] in dem Dorf Curendorp. Hasenpoth, 1507 Juni 15
Tauschurkunde Gedruckt Liv-, Est- und Kurländisches Urkundenbuch Bd. II,3 Nr. 205 nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Pap.
Archiv: Stockholm RA, Livonica I vol. 25
erg0293   
Gerlach van Hovelen[{\em Gerlach von Hövel, Komtur von Mitau 1492-1495, Vogt von Rositten (1502?-)1507}], Bruder des Deutschen Ordens, zur Zeit Vogt von Rositten, bezeugt, auf Geheiß von OM. Wolter von Plettenberg dem Marten Schulte zwei Gesinde an der Islitz[{\em Islitz, linker Nebenfluß der Kurl. Aa}] namens Sto\^{e}ck und Wulkes überlassen zu haben, die zum Koldenhave[{\em Fiskalhof (Kaltenhof) 1,5 km ssw Mitau}] gehörten und die ehemals Herr Glubitze[{\em Konrad von Glaubitz, 1462 Fischmeister in Mitau, vgl. Erg. 514.}] und danach er selbst [als Komtur von Mitau] besaß. Wolmar, 1507 Juli 24
Besitzabtretung Im Auszug gedruckt Liv-, Est- und Kurländisches Urkundenbuch Bd. II,3 Nr. 222 nach neuerer Abschrift.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Pap.
erg0293   
Gerlach van Hovelen[{\em Gerlach von Hövel, Komtur von Mitau 1492-1495, Vogt von Rositten (1502?-)1507}], Bruder des Deutschen Ordens, zur Zeit Vogt von Rositten, bezeugt, auf Geheiß von OM. Wolter von Plettenberg dem Marten Schulte zwei Gesinde an der Islitz[{\em Islitz, linker Nebenfluß der Kurl. Aa}] namens Sto\^{e}ck und Wulkes überlassen zu haben, die zum Koldenhave[{\em Fiskalhof (Kaltenhof) 1,5 km ssw Mitau}] gehörten und die ehemals Herr Glubitze[{\em Konrad von Glaubitz, 1462 Fischmeister in Mitau, vgl. Erg. 514.}] und danach er selbst [als Komtur von Mitau] besaß. Wolmar, 1507 Juli 24
Besitzabtretung Im Auszug gedruckt Liv-, Est- und Kurländisches Urkundenbuch Bd. II,3 Nr. 222 nach neuerer Abschrift.
Überlieferung:
B: neuere Abschrift
erg0294   
OM. Wolter von Plettenberg verlehnt Merten Schulte erblich ein Stück Landes im Amt und Kirchspiel tom Bouske, beginnend von der Islitzen [...] up een fleeth, de Switten genompt, [...] wieder zurück in die Islitz (Wenden am dage Mathei apostoli). =Skurben 6 km sw Grafenthal Wenden, 1507 Sept. 21(?)
Lehnsurkunde Noch nicht nach der Ausfertigung (A) kopiert.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 215
erg0294   
OM. Wolter von Plettenberg verlehnt Merten Schulte erblich ein Stück Landes im Amt und Kirchspiel tom Bouske, beginnend von der Islitzen [...] up een fleeth, de Switten genompt, [...] wieder zurück in die Islitz (Wenden am dage Mathei apostoli). =Skurben 6 km sw Grafenthal Wenden, 1507 Sept. 21(?)
Lehnsurkunde Noch nicht nach der Ausfertigung (A) kopiert.
Überlieferung:
B: neuere Abschrift
Bauer360   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Hermann von der Horst und seine Erben mit dem Land in beschriebenen Grenzen und 7 Gesinden, ferner mit weiteren 7 Gesinden neben Valsche Thomas und einer Herberge in der Vorburg von Doblen, zu Lehngutsrecht. Wenden, 1507 Sept. 29
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus B: Kop., 17. Jh
Bauer361   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Andreas Lieve und seine Erben zu Lehngutsrecht mit einem Landstück in beschriebenen Grenzen mit 7 Gesinden sowie mit einer Stätte zum Bau einer Herberge in der Vorburg von Doblen. Wenden, 1507 Sept. 30
Lehnsurkunde Text nach A. Bauers Abschrift von Kopie des 17. Jahrhunderts (B).
Überlieferung:
aus B: Kop.
erg0391   
OM. Wolter von Plettenberg gestattet Wolter von Loe, dem Komtur von Windau, den Austausch einiger Gesinde und Landgüter und belehnt Kurt Nolde und seine Erben mit einem Stück Landes im Amt und Kirchspiel Windau in beschriebenen Grenzen, 2 Gesinden in Hasau mit 11 Haken Landes und einem Einfüßling namens Kowlin, wofür er dem Komtur von Windau andere Landstücke eingetauscht hat. Wenden, 1507 Sept. 30
Tauschurkunde Text derzeit nach dem Auszug im Liv-, Est- und Kurländischen Urkundenbuch II,3 Nr. 266, dort nach Kopie (B).
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 216 (oder = Erg. 506 oder = Bauer 361)(?)
erg0391   
OM. Wolter von Plettenberg gestattet Wolter von Loe, dem Komtur von Windau, den Austausch einiger Gesinde und Landgüter und belehnt Kurt Nolde und seine Erben mit einem Stück Landes im Amt und Kirchspiel Windau in beschriebenen Grenzen, 2 Gesinden in Hasau mit 11 Haken Landes und einem Einfüßling namens Kowlin, wofür er dem Komtur von Windau andere Landstücke eingetauscht hat. Wenden, 1507 Sept. 30
Tauschurkunde Text derzeit nach dem Auszug im Liv-, Est- und Kurländischen Urkundenbuch II,3 Nr. 266, dort nach Kopie (B).
Überlieferung:
B: Kop.
erg0391   
OM. Wolter von Plettenberg gestattet Wolter von Loe, dem Komtur von Windau, den Austausch einiger Gesinde und Landgüter und belehnt Kurt Nolde und seine Erben mit einem Stück Landes im Amt und Kirchspiel Windau in beschriebenen Grenzen, 2 Gesinden in Hasau mit 11 Haken Landes und einem Einfüßling namens Kowlin, wofür er dem Komtur von Windau andere Landstücke eingetauscht hat. Wenden, 1507 Sept. 30
Tauschurkunde Text derzeit nach dem Auszug im Liv-, Est- und Kurländischen Urkundenbuch II,3 Nr. 266, dort nach Kopie (B).
Überlieferung:
Z: Kop., 17. Jh
erg0506   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Hermann von dem Berge erblich mit 4 Gesinden im Amt und Kirchspiel Doblen namens Niclay Weyden, Jane Weyden, Geyden Pryns und Lorenz Pryns sowie mit einer Kammer in der Vorburg von Doblen. Wenden, 1507 Sept. 30
Lehnsurkunde Noch nicht nach der Ausfertigung (A) kopiert.
Überlieferung:
A: Ausf.
Archiv: GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 216 (oder = Erg. 391 oder = Bauer 361)(?)
erg0506   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Hermann von dem Berge erblich mit 4 Gesinden im Amt und Kirchspiel Doblen namens Niclay Weyden, Jane Weyden, Geyden Pryns und Lorenz Pryns sowie mit einer Kammer in der Vorburg von Doblen. Wenden, 1507 Sept. 30
Lehnsurkunde Noch nicht nach der Ausfertigung (A) kopiert.
Überlieferung:
B: Kop. von 1638
erg0504   
Goder von Loe, Komtur von Marienburg, quittiert Jürgen Fircks den Empfang von 500 Mark Rigisch wegen Johanns von Plettenberg. Riga, 1507 Okt. 5
sonstige Urkunde (Quittung); Verkaufsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Pap.
Archiv: Marburg, DSHI 540 KHA, Baltische Archivfilme C 42