Kurland Property Records

This publication entitled “Kurland Property Records” opens up an essential source on Livonian history of the late Middle Ages and Reformation period, and makes these materials available and usable for research. In particular, it provides new insights on matters relating to economic, social and population history.
In cooperation with Klaus Neitmann (Baltic Historical Commission Göttingen/Potsdam), edited by Daphne Schadewaldt.

The “property records”, which concern rural land tenure during the latter period of the Duchy of Kurland, are primarily fiefdom documents, bills of sale, and mortgage deeds as well as documents relating to, among other things, marriage agreements, boundary inspections, judicial disputes, and annuity business. These are documents that were omitted when the Livonian, Estonian and Kurland record book was published, so this edition presents a collection of sources that have, until now, remained largely unknown. The publication covers the time period from the year 1230, when the first documents were handed down, until the end of Livonian independence in 1526.

The publication project received financial support from the Marga and Kurt Möllgaard Foundation in Frankfurt am Main, and the work was carried out, at intervals, from April 1998 until the end of March 2003. The editing process began with the rediscovery of a manuscript by German-Baltic historian Albert Bauer, which was held in the Institute’s document collection. In the 1930s and 1950s, Bauer had gathered a large number of significant source materials from various archives (522 documents in total, 381 of which contained text). As part of the project, originals and/or photographs of these documents were collated, processed and edited using a critical methodology, and numerous additional pieces from archives in Berlin, Riga, Stockholm, and Copenhagen were collected and incorporated. The resulting publication contains close to 1,100 relevant and significant documents.

The text of the records is in german.

Or select a year
People A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Places A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

1501: 8 documents

Bauer347   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Johann von Hoyningen gen. Huene und seine Erben mit mehreren Heuschlägen und Landstücken im Amt und Kirchspiel Mitau in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht. Wolmar, 1501 Jan. 29
Lehnsurkunde Text derzeit nach A. Bauers Abschrift von einer beglaubigten Kopie (des 17. Jahrhunderts) von Kopie (B). (?)
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 183; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 197
Bauer347   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Johann von Hoyningen gen. Huene und seine Erben mit mehreren Heuschlägen und Landstücken im Amt und Kirchspiel Mitau in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht. Wolmar, 1501 Jan. 29
Lehnsurkunde Text derzeit nach A. Bauers Abschrift von einer beglaubigten Kopie (des 17. Jahrhunderts) von Kopie (B). (?)
Überlieferung:
aus B: begl. Kop. von einer durch den Mitauer Gerichtssekretär Friedrich Klein angefertigten Kop
Bauer347   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Johann von Hoyningen gen. Huene und seine Erben mit mehreren Heuschlägen und Landstücken im Amt und Kirchspiel Mitau in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht. Wolmar, 1501 Jan. 29
Lehnsurkunde Text derzeit nach A. Bauers Abschrift von einer beglaubigten Kopie (des 17. Jahrhunderts) von Kopie (B). (?)
Überlieferung:
C: Regest
erg0489   
OM. Wolter von Plettenberg verlehnt dem Johann Kruise (Kruse) ein Lehngut im Amt und Kirchspiel Grebbien in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht (am donnerstage na unser leven frouwen dage purificacionis). =Telsen 7,5 km nnö Grobin Trikaten, 1501 Febr. 4
Lehnsurkunde Noch nicht nach der Ausfertigung (A) kopiert.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 184; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 198
erg0489   
OM. Wolter von Plettenberg verlehnt dem Johann Kruise (Kruse) ein Lehngut im Amt und Kirchspiel Grebbien in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht (am donnerstage na unser leven frouwen dage purificacionis). =Telsen 7,5 km nnö Grobin Trikaten, 1501 Febr. 4
Lehnsurkunde Noch nicht nach der Ausfertigung (A) kopiert.
Überlieferung:
B: Konsignation
erg0128   
Gerlach von Hövel, alter Komtur von Mitau, quittiert dem Klaus Franke und dessen Ehefrau den Empfang des Kaufpreises von 100 Mark Rigisch für ein Gesinde nebst Heuschlag an der Schlocke. Er erklärt, einen Sendbrief des Ordensmeisters mit dessen Zustimmung zu dem Verkauf an Franke ausgehändigt zu haben. Riga, 1501 März 15
sonstige Urkunde (Quittung) Text derzeit nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 104, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 199
erg0128   
Gerlach von Hövel, alter Komtur von Mitau, quittiert dem Klaus Franke und dessen Ehefrau den Empfang des Kaufpreises von 100 Mark Rigisch für ein Gesinde nebst Heuschlag an der Schlocke. Er erklärt, einen Sendbrief des Ordensmeisters mit dessen Zustimmung zu dem Verkauf an Franke ausgehändigt zu haben. Riga, 1501 März 15
sonstige Urkunde (Quittung) Text derzeit nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 104, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
B: Abschrift
erg0324   
Heinrich von Galen, Komtur von Goldingen, Matthias, alter Propst und Ökonom der kurländischen Kirche, Ambrosius, junger Probst, Dekan Nikolaus, Stiftsvogt Heinrich von Sacken und die Domherren Johannes und Andreas derselben Kirche beurkunden, daß Bartholomäus Lowe sein väterliches Erbe dem Martin Brincke gegen eine jährliche Rente erblich überlassen hat. Pilten, 1501 März 16
Besitzabtretung Text nach Kurländische Güter-Chroniken N.F., Mitau 1890-1895, Beilage Nr. 50, dort nach Abschrift.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
erg0324   
Heinrich von Galen, Komtur von Goldingen, Matthias, alter Propst und Ökonom der kurländischen Kirche, Ambrosius, junger Probst, Dekan Nikolaus, Stiftsvogt Heinrich von Sacken und die Domherren Johannes und Andreas derselben Kirche beurkunden, daß Bartholomäus Lowe sein väterliches Erbe dem Martin Brincke gegen eine jährliche Rente erblich überlassen hat. Pilten, 1501 März 16
Besitzabtretung Text nach Kurländische Güter-Chroniken N.F., Mitau 1890-1895, Beilage Nr. 50, dort nach Abschrift.
Überlieferung:
B: Abschrift
erg0324   
Heinrich von Galen, Komtur von Goldingen, Matthias, alter Propst und Ökonom der kurländischen Kirche, Ambrosius, junger Probst, Dekan Nikolaus, Stiftsvogt Heinrich von Sacken und die Domherren Johannes und Andreas derselben Kirche beurkunden, daß Bartholomäus Lowe sein väterliches Erbe dem Martin Brincke gegen eine jährliche Rente erblich überlassen hat. Pilten, 1501 März 16
Besitzabtretung Text nach Kurländische Güter-Chroniken N.F., Mitau 1890-1895, Beilage Nr. 50, dort nach Abschrift.
Überlieferung:
Z: Kop.
Bauer348   
Heinrich von Galen, Komtur von Goldingen, bezeugt, daß in der Streitsache zwischen Jürgen Fircks und Johann Luning um einen Heuschlag die Bevollmächtigten des letzteren die Sache auf seine Weisung hin in Wenden nicht anhängig gemacht haben und daß das von Jürgen Fircks dort ohne sein oder der Bevollmächtigten Wissen erlangte Urteil keine Rechtskraft hat. Goldingen, 1501 Mai 14
rechtliche Auseinandersetzung Text nach L. Arbusow, Jahrbuch für Genealogie, Heraldik und Sphragistik 1897 S. 68 f. Nr. II,4, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Pap.
Bauer349   
Jürgen Knurre bezeugt, daß er und sel. Heinrich Pepper als Bevollmächtigte Johann Lunings dessen Streitsache gegen Jürgen Fircks vor sechs Jahren in Wenden auf Befehl des Goldinger Komturs Heinrich von Galen nicht anhängig gemacht haben. Goldingen, 1501 [Mai 14](?)
rechtliche Auseinandersetzung Text nach L. Arbusow, Jahrbuch für Genealogie, Heraldik und Sphragistik 1897 S. 68 f. Nr. II,5, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Pap.
Bauer351   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Martin von dem Brincke und seine Erben mit das Land und Landgut, das Johann Louwe inner- und außerhalb Goldingens besaß, zu Lehngutsrecht. Wenden, 1501 Juli 28
Lehnsurkunde Text nach A. Bauers Abschrift von moderner Abschrift (B).
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Bauer351   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Martin von dem Brincke und seine Erben mit das Land und Landgut, das Johann Louwe inner- und außerhalb Goldingens besaß, zu Lehngutsrecht. Wenden, 1501 Juli 28
Lehnsurkunde Text nach A. Bauers Abschrift von moderner Abschrift (B).
Überlieferung:
aus B: Abschrift von J. Döring
erg0096   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Johann von Oldenbockum (olden Bokem?) (Altenbockum) mit einem Stück Landes im Gebiet Goldingen und im Kirchspiel Talsen in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht (Wittenstene am avende s. Thome apostoli). Weissenstein, 1501 Dez. 20
Lehnsurkunde Noch nicht nach der Ausfertigung (A) kopiert.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 185; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 201
erg0096   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Johann von Oldenbockum (olden Bokem?) (Altenbockum) mit einem Stück Landes im Gebiet Goldingen und im Kirchspiel Talsen in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht (Wittenstene am avende s. Thome apostoli). Weissenstein, 1501 Dez. 20
Lehnsurkunde Noch nicht nach der Ausfertigung (A) kopiert.
Überlieferung:
B: Abschrift