Kurland Property Records

This publication entitled “Kurland Property Records” opens up an essential source on Livonian history of the late Middle Ages and Reformation period, and makes these materials available and usable for research. In particular, it provides new insights on matters relating to economic, social and population history.
In cooperation with Klaus Neitmann (Baltic Historical Commission Göttingen/Potsdam), edited by Daphne Schadewaldt.

The “property records”, which concern rural land tenure during the latter period of the Duchy of Kurland, are primarily fiefdom documents, bills of sale, and mortgage deeds as well as documents relating to, among other things, marriage agreements, boundary inspections, judicial disputes, and annuity business. These are documents that were omitted when the Livonian, Estonian and Kurland record book was published, so this edition presents a collection of sources that have, until now, remained largely unknown. The publication covers the time period from the year 1230, when the first documents were handed down, until the end of Livonian independence in 1526.

The publication project received financial support from the Marga and Kurt Möllgaard Foundation in Frankfurt am Main, and the work was carried out, at intervals, from April 1998 until the end of March 2003. The editing process began with the rediscovery of a manuscript by German-Baltic historian Albert Bauer, which was held in the Institute’s document collection. In the 1930s and 1950s, Bauer had gathered a large number of significant source materials from various archives (522 documents in total, 381 of which contained text). As part of the project, originals and/or photographs of these documents were collated, processed and edited using a critical methodology, and numerous additional pieces from archives in Berlin, Riga, Stockholm, and Copenhagen were collected and incorporated. The resulting publication contains close to 1,100 relevant and significant documents.

The text of the records is in german.

Or select a year
People A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Places A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

1498: 9 documents

Bauer334   
Bf. Martin von Kurland belehnt seinen Verwandten Nikolaus Hartwich und dessen Erben mit einem Stück Landes, Matz Rosenbergs Land genannt, in der Burgsuchung Amboten in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht. Pilten, 1498 Febr. 9
Lehnsurkunde Text derzeit nach L. Arbusow, Jahrbuch für Genealogie, Heraldik und Sphragistik 1897 S. 62 Nr. I,1, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 169; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 181
erg0677   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Gert Bode mit der halben Tafel im Schloß zu Windau (mandageß na unsereß hern hemmelfardt dage). Trikaten, 1498 Mai 28
Lehnsurkunde Noch nicht nach der Ausfertigung (A) kopiert.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 171; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 183
erg0678   
Lorenz Blomberch verkauft mit Erlaubnis Christian von Seelbachs, des Vogtes von Kandau, dem Heinrich Hahn und seinen Erben 4 Haken Landes mit 2 Gesinden zwischen Andumen und Lehden im Kirchspiel Talsen. Talsen, 1498 Juni 14(?)
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 172
Bauer335   
Thonnes Ecke leiht von der Bruderschaft der Hl. Barbara in Goldingen 50 Mark Rigisch gegen eine jährliche Rente von 3 Mark und verpfändet dafür zur Sicherheit sein gesamtes Erbe in Goldingen, all sein Eigentum, das von Johann Quiter eingelöste Land in Edsen und seinen Acker vor Goldingen. Goldingen, 1498 Juni 17
Pfandurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Marburg, Hess. StaatsA., Sammelstelle für baltendeutsches Kulturgut, Archiv Posen, Brfl. Groß-Iwanden (13 Perg.-Urkunden)
Bauer335   
Thonnes Ecke leiht von der Bruderschaft der Hl. Barbara in Goldingen 50 Mark Rigisch gegen eine jährliche Rente von 3 Mark und verpfändet dafür zur Sicherheit sein gesamtes Erbe in Goldingen, all sein Eigentum, das von Johann Quiter eingelöste Land in Edsen und seinen Acker vor Goldingen. Goldingen, 1498 Juni 17
Pfandurkunde
Überlieferung:
B: Regest
erg0076   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Hermann Dumpian und seine Erben mit einem Landgut im Amt und Kirchspiel Kandau in beschriebenen Grenzen und einem Heuschlag von 14 Staken, genannt Pauls Heuschlag, zu Lehngutsrecht. Tuckum, 1498 Okt. 22
Lehnsurkunde Text derzeit nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 38, dort nach Kopie von ca. 1600.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 173 (oder = Erg. 77); GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 184 (oder = Erg. 77)(?)
erg0076   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Hermann Dumpian und seine Erben mit einem Landgut im Amt und Kirchspiel Kandau in beschriebenen Grenzen und einem Heuschlag von 14 Staken, genannt Pauls Heuschlag, zu Lehngutsrecht. Tuckum, 1498 Okt. 22
Lehnsurkunde Text derzeit nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 38, dort nach Kopie von ca. 1600.
Überlieferung:
B: Kop., um 1600
erg0076   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Hermann Dumpian und seine Erben mit einem Landgut im Amt und Kirchspiel Kandau in beschriebenen Grenzen und einem Heuschlag von 14 Staken, genannt Pauls Heuschlag, zu Lehngutsrecht. Tuckum, 1498 Okt. 22
Lehnsurkunde Text derzeit nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 38, dort nach Kopie von ca. 1600.
Überlieferung:
C: hochdt. Kop. Klopmanns
erg0076   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Hermann Dumpian und seine Erben mit einem Landgut im Amt und Kirchspiel Kandau in beschriebenen Grenzen und einem Heuschlag von 14 Staken, genannt Pauls Heuschlag, zu Lehngutsrecht. Tuckum, 1498 Okt. 22
Lehnsurkunde Text derzeit nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 38, dort nach Kopie von ca. 1600.
Überlieferung:
D(?): neuere Kop
erg0077   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Hermann Dumpian und seine Erben mit einem Stück Landes im Amt und Kirchspiel Kandau in beschriebenen Grenzen, 2 Haken Landes zwischen Ansen und Lettendorf, jeweils 3 Haken Landes in Ansen und am Pelzicken-Bach, 2 Haken Landes in der Feldmark zu Ligen sowie mehreren Heuschlägen, alles zu Lehngutsrecht. Tuckum, 1498 Okt. 22
Lehnsurkunde Text nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 39, dort nach Kopie von ca. 1600.
Überlieferung:
B: Kop., um 1600
erg0163   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Heinrich Hane (Hahn) mit zwei Hofstätten im Kirchspiel und Hakelwerk Talsen, wie [Hermann] Krukenberg und Dietrich von Talsen sie zuvor nach Ausweis der alten Lehnbriefe mit Äckern und Heuschlägen besaßen (Montag nach Simonis und Judae). Tuckum, 1498 Okt. 29
Lehnsurkunde Noch nicht nach der Ausfertigung (A) kopiert.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 174; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 185
Bauer336   
OM. Wolter von Plettenberg verleiht Klaus Franck und Johann von Altenbockum, dessen Schwiegersohn, und ihren Erben für ihre Güter das Gesamthandrecht. Tuckum, 1498 Nov. 2
sonstige Urkunde (Gesamthand) Text derzeit nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 103, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 186
Bauer336   
OM. Wolter von Plettenberg verleiht Klaus Franck und Johann von Altenbockum, dessen Schwiegersohn, und ihren Erben für ihre Güter das Gesamthandrecht. Tuckum, 1498 Nov. 2
sonstige Urkunde (Gesamthand) Text derzeit nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 103, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
B: von Gerichtssekretär Joachim Göteke begl. Kop., Tuckum 1664 Juli 17
Bauer336   
OM. Wolter von Plettenberg verleiht Klaus Franck und Johann von Altenbockum, dessen Schwiegersohn, und ihren Erben für ihre Güter das Gesamthandrecht. Tuckum, 1498 Nov. 2
sonstige Urkunde (Gesamthand) Text derzeit nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 103, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
C(?): unbegl. Kop
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 6999, Fb. 22: Brfl. Laidsen, Akte 3
Bauer336   
OM. Wolter von Plettenberg verleiht Klaus Franck und Johann von Altenbockum, dessen Schwiegersohn, und ihren Erben für ihre Güter das Gesamthandrecht. Tuckum, 1498 Nov. 2
sonstige Urkunde (Gesamthand) Text derzeit nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 103, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
D: von Gerichtssekretär Justus Mensencampfius begl. Kop., Tuckum 1657 Mai 16
Bauer337   
Alexander von Fürstenberg, Hauskomtur von Goldingen, beurkundet die Aussagen des Hans Elerth, Bürgers von Goldingen, des Johann Lodinck, Ordensdieners, sowie acht genannter Bauern, daß die Grenze des sel. Johann Rynisch wiederholt verletzt und Heu von seinen Heuschlägen am Iwandenschen Weg durch die Bauern des Einwolt Treiden und des Johann Bockholt weggeführt wurde, woraufhin ein Gesinde namens Paul mit Erlaubnis des Hauskomturs von Goldingen, sel. Arnd Stryk, von Johann Rynischs Land weggezogen ist. Goldingen, 1498 Dez. 21
rechtliche Auseinandersetzung
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Marburg, Hess. StaatsA., Sammelstelle für baltendeutsches Kulturgut, Brfl. Groß-Iwanden (13 Perg.-Urkunden)
Bauer337   
Alexander von Fürstenberg, Hauskomtur von Goldingen, beurkundet die Aussagen des Hans Elerth, Bürgers von Goldingen, des Johann Lodinck, Ordensdieners, sowie acht genannter Bauern, daß die Grenze des sel. Johann Rynisch wiederholt verletzt und Heu von seinen Heuschlägen am Iwandenschen Weg durch die Bauern des Einwolt Treiden und des Johann Bockholt weggeführt wurde, woraufhin ein Gesinde namens Paul mit Erlaubnis des Hauskomturs von Goldingen, sel. Arnd Stryk, von Johann Rynischs Land weggezogen ist. Goldingen, 1498 Dez. 21
rechtliche Auseinandersetzung
Überlieferung:
B: Kop., 16. Jh
Material: Pap.
Bauer337   
Alexander von Fürstenberg, Hauskomtur von Goldingen, beurkundet die Aussagen des Hans Elerth, Bürgers von Goldingen, des Johann Lodinck, Ordensdieners, sowie acht genannter Bauern, daß die Grenze des sel. Johann Rynisch wiederholt verletzt und Heu von seinen Heuschlägen am Iwandenschen Weg durch die Bauern des Einwolt Treiden und des Johann Bockholt weggeführt wurde, woraufhin ein Gesinde namens Paul mit Erlaubnis des Hauskomturs von Goldingen, sel. Arnd Stryk, von Johann Rynischs Land weggezogen ist. Goldingen, 1498 Dez. 21
rechtliche Auseinandersetzung
Überlieferung:
C: Kop.
Material: Pap.