Kurland Property Records

This publication entitled “Kurland Property Records” opens up an essential source on Livonian history of the late Middle Ages and Reformation period, and makes these materials available and usable for research. In particular, it provides new insights on matters relating to economic, social and population history.
In cooperation with Klaus Neitmann (Baltic Historical Commission Göttingen/Potsdam), edited by Daphne Schadewaldt.

The “property records”, which concern rural land tenure during the latter period of the Duchy of Kurland, are primarily fiefdom documents, bills of sale, and mortgage deeds as well as documents relating to, among other things, marriage agreements, boundary inspections, judicial disputes, and annuity business. These are documents that were omitted when the Livonian, Estonian and Kurland record book was published, so this edition presents a collection of sources that have, until now, remained largely unknown. The publication covers the time period from the year 1230, when the first documents were handed down, until the end of Livonian independence in 1526.

The publication project received financial support from the Marga and Kurt Möllgaard Foundation in Frankfurt am Main, and the work was carried out, at intervals, from April 1998 until the end of March 2003. The editing process began with the rediscovery of a manuscript by German-Baltic historian Albert Bauer, which was held in the Institute’s document collection. In the 1930s and 1950s, Bauer had gathered a large number of significant source materials from various archives (522 documents in total, 381 of which contained text). As part of the project, originals and/or photographs of these documents were collated, processed and edited using a critical methodology, and numerous additional pieces from archives in Berlin, Riga, Stockholm, and Copenhagen were collected and incorporated. The resulting publication contains close to 1,100 relevant and significant documents.

The text of the records is in german.

Or select a year
People A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Places A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

1495: 6 documents

erg0673   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Johann Buldrinck mit einem Stück Landes von 5 Lof Saat unterhalb von Bullen[{\em Bullen, am linken Ufer der Mündung der Kurl. Aa in den Rigaschen Meerbusen}] längs der Aa mit der Fähre zu Bullen, ferner mit einem Stück Landes, das zuvor Johann Bullen besaß, zu Lehngutsrecht. Riga, 1495 März 10
Lehnsurkunde Verzeichnet Liv-, Est- und Kurländisches Urkundenbuch Bd. II,1 Regest Nr. 162.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
erg0090   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Klaus Franck und seine Erben mit 2 Haken Landes, genannt Hermann Hanten Land, im Gebiet und Kirchspiel Kandau, wie dies Peter Marpborch besaß, einem Stück Landes im Ackertal mit mehreren Heuschlägen, das zuvor Hermann Hante gehörte, 2 Haken Landes in Markgrafen im Gebiet Kandau und im Kirchspiel Talsen, wie diese Wilhelm Rummel und Konrad Goltbecke besaßen, einem Stück Landes von 12 Lofstellen, genannt Poyenland, und 3 Haken Landes bei dem Dorf Puhren im Gebiet Kandau, wie diese Mannichmenne und Spude besaßen, alles zu Lehngutsrecht. Tuckum, 1495 Sept. 7
Lehnsurkunde Text derzeit nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 102, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 156; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 169
erg0090   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Klaus Franck und seine Erben mit 2 Haken Landes, genannt Hermann Hanten Land, im Gebiet und Kirchspiel Kandau, wie dies Peter Marpborch besaß, einem Stück Landes im Ackertal mit mehreren Heuschlägen, das zuvor Hermann Hante gehörte, 2 Haken Landes in Markgrafen im Gebiet Kandau und im Kirchspiel Talsen, wie diese Wilhelm Rummel und Konrad Goltbecke besaßen, einem Stück Landes von 12 Lofstellen, genannt Poyenland, und 3 Haken Landes bei dem Dorf Puhren im Gebiet Kandau, wie diese Mannichmenne und Spude besaßen, alles zu Lehngutsrecht. Tuckum, 1495 Sept. 7
Lehnsurkunde Text derzeit nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 102, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
B: begl. Kop
erg0090   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Klaus Franck und seine Erben mit 2 Haken Landes, genannt Hermann Hanten Land, im Gebiet und Kirchspiel Kandau, wie dies Peter Marpborch besaß, einem Stück Landes im Ackertal mit mehreren Heuschlägen, das zuvor Hermann Hante gehörte, 2 Haken Landes in Markgrafen im Gebiet Kandau und im Kirchspiel Talsen, wie diese Wilhelm Rummel und Konrad Goltbecke besaßen, einem Stück Landes von 12 Lofstellen, genannt Poyenland, und 3 Haken Landes bei dem Dorf Puhren im Gebiet Kandau, wie diese Mannichmenne und Spude besaßen, alles zu Lehngutsrecht. Tuckum, 1495 Sept. 7
Lehnsurkunde Text derzeit nach E. v. Fircks, Neue Kurländische Güter-Chroniken, Mitau 1900-1905, Beil. Nr. 102, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
C: Regest
erg0481   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Andreas Curlant mit einem Landgut genannt Langsehden im Gebiet Windau in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht. Tuckum, 1495 Sept. 14
Lehnsurkunde Text derzeit nach dem Auszug im Liv-, Est- und Kurländischen Urkundenbuch II,1 Nr. 265, dort nach moderner Abschrift.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 157; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 170
erg0481   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Andreas Curlant mit einem Landgut genannt Langsehden im Gebiet Windau in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht. Tuckum, 1495 Sept. 14
Lehnsurkunde Text derzeit nach dem Auszug im Liv-, Est- und Kurländischen Urkundenbuch II,1 Nr. 265, dort nach moderner Abschrift.
Überlieferung:
B: Abschrift
Bauer327   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Johann von Altenbockum und seine Erben mit 6 Haken Landes im Kirchspiel Talsen im Gebiet Kandau in beschriebenen Grenzen, mit dem Dorf Kallitzen im Kirchspiel Zabeln und im Amt Goldingen gleichfalls in beschriebenen Grenzen sowie weiterem Besitz, zu Lehngutsrecht. Wenden, 1495 Okt. 9
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 2, Akte 75; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 171 (oder = Erg. 266)(?)
Bauer327   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Johann von Altenbockum und seine Erben mit 6 Haken Landes im Kirchspiel Talsen im Gebiet Kandau in beschriebenen Grenzen, mit dem Dorf Kallitzen im Kirchspiel Zabeln und im Amt Goldingen gleichfalls in beschriebenen Grenzen sowie weiterem Besitz, zu Lehngutsrecht. Wenden, 1495 Okt. 9
Lehnsurkunde
Überlieferung:
B: alte Kop
Bauer327   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Johann von Altenbockum und seine Erben mit 6 Haken Landes im Kirchspiel Talsen im Gebiet Kandau in beschriebenen Grenzen, mit dem Dorf Kallitzen im Kirchspiel Zabeln und im Amt Goldingen gleichfalls in beschriebenen Grenzen sowie weiterem Besitz, zu Lehngutsrecht. Wenden, 1495 Okt. 9
Lehnsurkunde
Überlieferung:
Z: alte Kop
Bauer327   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Johann von Altenbockum und seine Erben mit 6 Haken Landes im Kirchspiel Talsen im Gebiet Kandau in beschriebenen Grenzen, mit dem Dorf Kallitzen im Kirchspiel Zabeln und im Amt Goldingen gleichfalls in beschriebenen Grenzen sowie weiterem Besitz, zu Lehngutsrecht. Wenden, 1495 Okt. 9
Lehnsurkunde
Überlieferung:
Z: neuere Abschrift von B
erg0266   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Johann von Plettenberg mit dem Hof, Land und Landgut im Gebiet Mitau, das bisher Simon Tymme gehörte, aber wegen des von diesem an Hans Swesser verübten und mit dem Rad bestraften Mordes an den Orden gefallen ist, ferner mit einem Stück Landes im Amt und Gericht Kandau, das Kopke Veethe zuvor besaß, einem im Amt Wenden im Kirchspiel Lude, wie es Helmold von der Lude besaß, und einem im Amt Karkus im Kirchspiel Helmet, wie es Richard Vette zuvor besaß. Wenden, 1495 Okt. 9
Lehnsurkunde Text derzeit nach Kurländische Güter-Chroniken N.F., Mitau 1890-1895, Beilage Nr. 2, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 159; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 171 (oder = Bauer 327)(?)
erg0266   
OM. Wolter von Plettenberg belehnt Johann von Plettenberg mit dem Hof, Land und Landgut im Gebiet Mitau, das bisher Simon Tymme gehörte, aber wegen des von diesem an Hans Swesser verübten und mit dem Rad bestraften Mordes an den Orden gefallen ist, ferner mit einem Stück Landes im Amt und Gericht Kandau, das Kopke Veethe zuvor besaß, einem im Amt Wenden im Kirchspiel Lude, wie es Helmold von der Lude besaß, und einem im Amt Karkus im Kirchspiel Helmet, wie es Richard Vette zuvor besaß. Wenden, 1495 Okt. 9
Lehnsurkunde Text derzeit nach Kurländische Güter-Chroniken N.F., Mitau 1890-1895, Beilage Nr. 2, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
B:
Bauer329   
Bf. Martin von Kurland belehnt Merten Haudring und seine Erben mit einem Stück Landes in Burgsuchung und Kirchspiel Amboten in beschriebenen Grenzen zu Lehngutsrecht. Hasenpoth, 1495 Okt. 14
Lehnsurkunde Text nach A. Bauers Abschrift einer modernen Abschrift von beglaubigter Kopie (B).
Überlieferung:
aus B: moderne Abschrift einer von Otto Manow, Priester des Kamminschen Stiftes und Kirchherr zu Amboten, begl. Kop