Kurland Property Records

This publication entitled “Kurland Property Records” opens up an essential source on Livonian history of the late Middle Ages and Reformation period, and makes these materials available and usable for research. In particular, it provides new insights on matters relating to economic, social and population history.
In cooperation with Klaus Neitmann (Baltic Historical Commission Göttingen/Potsdam), edited by Daphne Schadewaldt.

The “property records”, which concern rural land tenure during the latter period of the Duchy of Kurland, are primarily fiefdom documents, bills of sale, and mortgage deeds as well as documents relating to, among other things, marriage agreements, boundary inspections, judicial disputes, and annuity business. These are documents that were omitted when the Livonian, Estonian and Kurland record book was published, so this edition presents a collection of sources that have, until now, remained largely unknown. The publication covers the time period from the year 1230, when the first documents were handed down, until the end of Livonian independence in 1526.

The publication project received financial support from the Marga and Kurt Möllgaard Foundation in Frankfurt am Main, and the work was carried out, at intervals, from April 1998 until the end of March 2003. The editing process began with the rediscovery of a manuscript by German-Baltic historian Albert Bauer, which was held in the Institute’s document collection. In the 1930s and 1950s, Bauer had gathered a large number of significant source materials from various archives (522 documents in total, 381 of which contained text). As part of the project, originals and/or photographs of these documents were collated, processed and edited using a critical methodology, and numerous additional pieces from archives in Berlin, Riga, Stockholm, and Copenhagen were collected and incorporated. The resulting publication contains close to 1,100 relevant and significant documents.

The text of the records is in german.

Or select a year
People A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Places A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

1469: 5 documents

erg0241   
Johan van Lakam, genant Louwe, bekennt, der Vikarie des Hl. Kreuzes in der Kapelle des Hl. Antonius in Goldingen 50 alte Mark Rigisch schuldig zu sein. Er setzt dafür das Land Nytten[{\em Nitten 4 km nw Wormen}] zum Pfand und verpflichtet sich, den Vormündern der Vikarie eine jährlich Rente von 3 alten Mark Rigisch zu geben. Goldingen, 1469 Febr. 5
Pfandurkunde Gedruckt Liv-, Est- und Kurländisches Urkundenbuch Bd. 12 Nr. 626 nach moderner Abschrift.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
erg0241   
Johan van Lakam, genant Louwe, bekennt, der Vikarie des Hl. Kreuzes in der Kapelle des Hl. Antonius in Goldingen 50 alte Mark Rigisch schuldig zu sein. Er setzt dafür das Land Nytten[{\em Nitten 4 km nw Wormen}] zum Pfand und verpflichtet sich, den Vormündern der Vikarie eine jährlich Rente von 3 alten Mark Rigisch zu geben. Goldingen, 1469 Febr. 5
Pfandurkunde Gedruckt Liv-, Est- und Kurländisches Urkundenbuch Bd. 12 Nr. 626 nach moderner Abschrift.
Überlieferung:
B: Abschrift
erg0335   
OM. Johann von Mengede gen. Osthof belehnt Kloke upper Parow und seine Erben mit einem Stück Landes im Amt Selburg, wie die anderen Freien in diesem Amt ihr Land besitzen, jedoch unter der Bedingung, daß er der Herrschaft jährlich eine Gesterie tun soll. Riga, 1469 März 1
Lehnsurkunde Text nach Kurländische Güter-Chroniken N.F., Mitau 1890-1895, Beilage Nr. 15, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
erg0335   
OM. Johann von Mengede gen. Osthof belehnt Kloke upper Parow und seine Erben mit einem Stück Landes im Amt Selburg, wie die anderen Freien in diesem Amt ihr Land besitzen, jedoch unter der Bedingung, daß er der Herrschaft jährlich eine Gesterie tun soll. Riga, 1469 März 1
Lehnsurkunde Text nach Kurländische Güter-Chroniken N.F., Mitau 1890-1895, Beilage Nr. 15, dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
B: Kop.
erg0520   
Dyderick van Mengeden, anders genannt van der Dunouve, Hauskomtur von Dünamünde, urkundet über die Verleihung eines Landstückes an Clawesz van Medeheym als im Gebiet Mitau gelegen, welches danach zum Hof Terweten[{\em Hofzumberg (Terweten) 17 km ssö Doblen}] im Amtsgebiet von Doblen gelegt worden sei. o. O., 1469 Mai 11
sonstige Urkunde Gedruckt Liv-, Est- und Kurländisches Urkundenbuch Bd. 12 Nr. 651 nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Pap.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 109; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 126
erg0520   
Dyderick van Mengeden, anders genannt van der Dunouve, Hauskomtur von Dünamünde, urkundet über die Verleihung eines Landstückes an Clawesz van Medeheym als im Gebiet Mitau gelegen, welches danach zum Hof Terweten[{\em Hofzumberg (Terweten) 17 km ssö Doblen}] im Amtsgebiet von Doblen gelegt worden sei. o. O., 1469 Mai 11
sonstige Urkunde Gedruckt Liv-, Est- und Kurländisches Urkundenbuch Bd. 12 Nr. 651 nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
B: Abschrift
Archiv: GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 127
erg0471   
OM. Johann von Mengede gen. Osthof belehnt Seelpeter und seine Erben im Gebiet und Kirchspiel Bauske mit einem Stück Landes beiderseits der Memel, dazu mit einem Stück zwischen den Bächen Ostuckenbeke und Seymengraben[{\em Seymengraben, wohl in der Gegend von Seymeneeken unweit Bornsmünde 7 km w Bauske zu suchen}] in sodaner fryheith und gerechticheith, darmede andere fryen im gebede bovenberort to Bowsenborch begnadiget syndt, jedoch hirinne beholden und buten bescheden, dat he und alle syne erven vorgenomet eynen vaget oder vorweser dessulvigen gebedes, de tor tyt funden werd, to gewonlicken tyden veer marck Rigisch gewisslichen entrichten und darto eyne gasterie holden und don sollen to ewigen tyden (tor Bowsenborch am dage Urbani 1469). Bauske, 1469 Mai 25
Lehnsurkunde Regest mit wörtlichem Auszug nach L. Arbusow, in: Mitteilungen aus der livländischen Geschichte 23, 1924-1926, S. 106, dort nach Abschrift des 17. Jahrhunderts.
Überlieferung:
B: Kop., 17. Jh
erg0127   
Ludwig von Hatzfeld, Vogt von Kandau, beurkundet, zusammen mit Johan Strombergh, Clawes Dompiaten und anderen Gutenmannen dem Hans Francke 2 von Conrat Goltbecke gekaufte Haken Landes[{\em Markgrafen 31 km onö Talsen}] in beschriebenen Grenzen beritten zu haben, ferner noch ein Stück Landes von 12 Lofstellen} (lope steden), genannt Poye lant. Kandau, 1469 Dez. 10
Grenzbegehung Gedruckt Liv-, Est- und Kurländisches Urkundenbuch Bd. 12 Nr. 703 nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 110; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 128
erg0127   
Ludwig von Hatzfeld, Vogt von Kandau, beurkundet, zusammen mit Johan Strombergh, Clawes Dompiaten und anderen Gutenmannen dem Hans Francke 2 von Conrat Goltbecke gekaufte Haken Landes[{\em Markgrafen 31 km onö Talsen}] in beschriebenen Grenzen beritten zu haben, ferner noch ein Stück Landes von 12 Lofstellen} (lope steden), genannt Poye lant. Kandau, 1469 Dez. 10
Grenzbegehung Gedruckt Liv-, Est- und Kurländisches Urkundenbuch Bd. 12 Nr. 703 nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
B: Abschrift Woldemars