Kurland Property Records

This publication entitled “Kurland Property Records” opens up an essential source on Livonian history of the late Middle Ages and Reformation period, and makes these materials available and usable for research. In particular, it provides new insights on matters relating to economic, social and population history.
In cooperation with Klaus Neitmann (Baltic Historical Commission Göttingen/Potsdam), edited by Daphne Schadewaldt.

The “property records”, which concern rural land tenure during the latter period of the Duchy of Kurland, are primarily fiefdom documents, bills of sale, and mortgage deeds as well as documents relating to, among other things, marriage agreements, boundary inspections, judicial disputes, and annuity business. These are documents that were omitted when the Livonian, Estonian and Kurland record book was published, so this edition presents a collection of sources that have, until now, remained largely unknown. The publication covers the time period from the year 1230, when the first documents were handed down, until the end of Livonian independence in 1526.

The publication project received financial support from the Marga and Kurt Möllgaard Foundation in Frankfurt am Main, and the work was carried out, at intervals, from April 1998 until the end of March 2003. The editing process began with the rediscovery of a manuscript by German-Baltic historian Albert Bauer, which was held in the Institute’s document collection. In the 1930s and 1950s, Bauer had gathered a large number of significant source materials from various archives (522 documents in total, 381 of which contained text). As part of the project, originals and/or photographs of these documents were collated, processed and edited using a critical methodology, and numerous additional pieces from archives in Berlin, Riga, Stockholm, and Copenhagen were collected and incorporated. The resulting publication contains close to 1,100 relevant and significant documents.

The text of the records is in german.

Or select a year
People A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Places A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

1464: 5 documents

Bauer245   
OM. Johann von Mengede gen. Osthof belehnt Hans Funcke und seine Erben mit dem Hof zu Perkun[{\em Perkuhnenhof 4,2 km s Libau}], den zuvor Peter van der Ecke besaß, im Gebiet und Kirchspiel Grobin in beschriebenen Grenzen, ferner mit einer Hofstätte vor dem Ordenshaus zu Grobin und einem Garten, alles zu Lehngutsrecht, jedoch vorbehaltlich dessen, daß der jeweilige Vogt zu Grobin das Lehen jederzeit gegen 250 alte Mark Rigisch zurücknehmen kann. Libau, 1464 Jan. 16
Lehnsurkunde Gedruckt Liv-, Est- und Kurländisches Urkundenbuch Bd. 12 Nr. 244 nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: GStAPK, XX. HA, Perg.-Urk. L.S. Schiebl. 6 Nr. 5
erg0516   
OM. Johann von Mengede gen. Osthoff belehnt Andreas Kakenhuwsen (Andreß Kakenhunsen?) auf Lebenszeit mit einem halben Haken Landes zu Oscheleyen in Kirchspiel und Burgsuchung Tuckum, ferner erblich mit 6 Lofstellen Landes an der Sloke, welche früher die Schorlingsche besessen (ame sonnavende na conversionis Pauli). Riga, 1464 Jan. 28
Lehnsurkunde Noch nicht nach der Ausfertigung (A) kopiert.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 98; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 112
erg0038   
OM. Johann von Mengede gen. Osthof belehnt die Brüder Laurent, Arndt und Bernt Bugall und ihre Erben mit einem Haken Landes in der Burgsuchung und dem Kirchspiel Tuckum bei dem Dorf Saten, den zuvor der sel. Jakob Steynbutte besaß, nach der Freiheit und dem Recht, wie andere freie Kuren (?) zu Tuckum ihr frei verlehntes Land besitzen. Riga, 1464 Febr. 27
Lehnsurkunde Text nach Arbeiten der kurländischen Gesellschaft für Literatur und Kunst H. 5, 1848, S. 17 f., dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
erg0038   
OM. Johann von Mengede gen. Osthof belehnt die Brüder Laurent, Arndt und Bernt Bugall und ihre Erben mit einem Haken Landes in der Burgsuchung und dem Kirchspiel Tuckum bei dem Dorf Saten, den zuvor der sel. Jakob Steynbutte besaß, nach der Freiheit und dem Recht, wie andere freie Kuren (?) zu Tuckum ihr frei verlehntes Land besitzen. Riga, 1464 Febr. 27
Lehnsurkunde Text nach Arbeiten der kurländischen Gesellschaft für Literatur und Kunst H. 5, 1848, S. 17 f., dort nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
B: Abschrift
Bauer247   
Theoderich, Propst des Domkapitels von Riga, urkundet, daß er mit Hermann Butler übereingekommen sei, die von Klaus Stekemest gestiftete Vikarie dem Altar der Heiligen Drei Könige im Dom zu Riga zu überweisen und die Vikarie nach dem Tod des derzeitigen Inhabers gemeinsam zu verleihen. Riga, 1464 Aug. 16
sonstige Urkunde Gedruckt Liv-, Est- und Kurländisches Urkundenbuch Bd. 12 Nr. 283 nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 100; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 115
Bauer248   
Hermann Vyravent zu Hasenpoth bezeugt, von dem Olderman und Beisitzer des Kalands in Hasenpoth 50 alte Mark Rigisch gegen eine jährliche Rente von 3 Mark empfangen zu haben und verpfändet dafür einen Acker. [Hasenpoth], 1464 Sept. 29
Pfandurkunde Text derzeit nach A. Bauers Abschrift von der Ausfertigung (A).
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 101; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 116