Kurland Property Records

This publication entitled “Kurland Property Records” opens up an essential source on Livonian history of the late Middle Ages and Reformation period, and makes these materials available and usable for research. In particular, it provides new insights on matters relating to economic, social and population history.
In cooperation with Klaus Neitmann (Baltic Historical Commission Göttingen/Potsdam), edited by Daphne Schadewaldt.

The “property records”, which concern rural land tenure during the latter period of the Duchy of Kurland, are primarily fiefdom documents, bills of sale, and mortgage deeds as well as documents relating to, among other things, marriage agreements, boundary inspections, judicial disputes, and annuity business. These are documents that were omitted when the Livonian, Estonian and Kurland record book was published, so this edition presents a collection of sources that have, until now, remained largely unknown. The publication covers the time period from the year 1230, when the first documents were handed down, until the end of Livonian independence in 1526.

The publication project received financial support from the Marga and Kurt Möllgaard Foundation in Frankfurt am Main, and the work was carried out, at intervals, from April 1998 until the end of March 2003. The editing process began with the rediscovery of a manuscript by German-Baltic historian Albert Bauer, which was held in the Institute’s document collection. In the 1930s and 1950s, Bauer had gathered a large number of significant source materials from various archives (522 documents in total, 381 of which contained text). As part of the project, originals and/or photographs of these documents were collated, processed and edited using a critical methodology, and numerous additional pieces from archives in Berlin, Riga, Stockholm, and Copenhagen were collected and incorporated. The resulting publication contains close to 1,100 relevant and significant documents.

The text of the records is in german.

Or select a year
People A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Places A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

1461: 4 documents

Bauer235   
OM. Johann von Mengede gen. Osthof belehnt Engelbrecht von Vorspell und seine Erben mit einer gekauften Hofstätte im Hakelwerk Hasenpoth und zwei gekauften Äckern im Kirchspiel und beim Schloß Hasenpoth, wie diese Hans Bubbe zuvor besaß, zu Lehngutsrecht. Pernau, 1461 Febr. 9
Lehnsurkunde Text derzeit nach A. Bauers Abschrift von der Ausfertigung (A).
Überlieferung:
aus A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 89; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 101
Bauer236   
OM. Johann von Mengede gen. Osthoff belehnt Hans Francke und seine Erben mit einem Lehngut[{\em Kulwen 3,5 km osö Sehmen}] im Gebiet Kandau und im Kirchspiel Tuckum, wie es zuvor Dirick Berndes besaß. Riga, 1461 Febr. 13(?)
Lehnsurkunde Gedruckt Liv-, Est- und Kurländisches Urkundenbuch Bd. 12 Nr. 72 nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 90; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 102
Bauer236   
OM. Johann von Mengede gen. Osthoff belehnt Hans Francke und seine Erben mit einem Lehngut[{\em Kulwen 3,5 km osö Sehmen}] im Gebiet Kandau und im Kirchspiel Tuckum, wie es zuvor Dirick Berndes besaß. Riga, 1461 Febr. 13(?)
Lehnsurkunde Gedruckt Liv-, Est- und Kurländisches Urkundenbuch Bd. 12 Nr. 72 nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
B: begl. Kop. von 1657 Mai 16, laut Fr. Pijola von Just Mensenkampff begl. Kop
Material: Pap.
Archiv: Riga, Hist. StaatsA., Best. 5561, Fb. 4, Akte 90; GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 103
Bauer236   
OM. Johann von Mengede gen. Osthoff belehnt Hans Francke und seine Erben mit einem Lehngut[{\em Kulwen 3,5 km osö Sehmen}] im Gebiet Kandau und im Kirchspiel Tuckum, wie es zuvor Dirick Berndes besaß. Riga, 1461 Febr. 13(?)
Lehnsurkunde Gedruckt Liv-, Est- und Kurländisches Urkundenbuch Bd. 12 Nr. 72 nach der Ausfertigung.
Überlieferung:
C: Abschrift
Bauer237   
OM. Johann von Mengede gen. Osthoff belehnt Johann von der Brincke und seine Erben mit 9 Haken Landes, genannt die Pigow, im Gebiet Windau in beschriebenen Grenzen, sowie mit 4 Haken Landes in Wargatiten, die sel. Jakob Mues besaß, und 3 Haken Landes in Korthe Jarien, die Jan von Korte Jarnn besaß, zu Lehngutsrecht. [Riga], [1461 Okt. 9]
Lehnsurkunde
Überlieferung:
aus B: Transs. durch OM. Wolter von Plettenberg, Burtneck 1531 Juni 30
Archiv: GStAPK, VIII. HA B 24: Sammlung Stavenhagen Urk. Nr. 313
Bauer238   
OM. Johann von Mengede gen. Osthof belehnt Johann Louwe und seine Erben mit einem Landstück genannt Scheden im Kirchspiel Frauenburg in beschriebenen Grenzen, einem Landstück genannt Wormensatte im Kirchspiel Goldingen gleichfalls in beschriebenen Grenzen und einem Landstück in Paiulden, das Hermann zuvor besaß, zu Lehngutsrecht. Wolmar, 1461 Dez. 10
Lehnsurkunde Text nach A. Bauers Abschrift von moderner Abschrift (C).
Überlieferung:
A: Ausf.
Material: Perg.
Bauer238   
OM. Johann von Mengede gen. Osthof belehnt Johann Louwe und seine Erben mit einem Landstück genannt Scheden im Kirchspiel Frauenburg in beschriebenen Grenzen, einem Landstück genannt Wormensatte im Kirchspiel Goldingen gleichfalls in beschriebenen Grenzen und einem Landstück in Paiulden, das Hermann zuvor besaß, zu Lehngutsrecht. Wolmar, 1461 Dez. 10
Lehnsurkunde Text nach A. Bauers Abschrift von moderner Abschrift (C).
Überlieferung:
B: Transs. durch OM. Wolter von Plettenberg, Burtneck 1531 Juni 30
Bauer238   
OM. Johann von Mengede gen. Osthof belehnt Johann Louwe und seine Erben mit einem Landstück genannt Scheden im Kirchspiel Frauenburg in beschriebenen Grenzen, einem Landstück genannt Wormensatte im Kirchspiel Goldingen gleichfalls in beschriebenen Grenzen und einem Landstück in Paiulden, das Hermann zuvor besaß, zu Lehngutsrecht. Wolmar, 1461 Dez. 10
Lehnsurkunde Text nach A. Bauers Abschrift von moderner Abschrift (C).
Überlieferung:
aus C: Abschrift J. Dörings von A