Urkundentext: erg0293

Gerlach van Hovelen[{\em Gerlach von Hövel, Komtur von Mitau 1492-1495, Vogt von Rositten (1502?-)1507}], Bruder des Deutschen Ordens, zur Zeit Vogt von Rositten, bezeugt, auf Geheiß von OM. Wolter von Plettenberg dem Marten Schulte zwei Gesinde an der Islitz[{\em Islitz, linker Nebenfluß der Kurl. Aa}] namens Sto\^{e}ck und Wulkes überlassen zu haben, die zum Koldenhave[{\em Fiskalhof (Kaltenhof) 1,5 km ssw Mitau}] gehörten und die ehemals Herr Glubitze[{\em Konrad von Glaubitz, 1462 Fischmeister in Mitau, vgl. Erg. 514.}] und danach er selbst [als Komtur von Mitau] besaß. Wolmar, 1507 Juli 24
Besitzabtretung Im Auszug gedruckt Liv-, Est- und Kurländisches Urkundenbuch Bd. II,3 Nr. 222 nach neuerer Abschrift.
Varianten und Anmerkungen aus Varianten ein Anmerkungen ein Varianten und Anmerkungen ein
Gerlach van Hovelen, broder Dusses ordens, nu tho der tyd vaget tho Rositen, bezeugt, dat my unse erwerdighe mester Wrydach van Lorynckhave bovalen hadde, anthotasten twe ghesynne bolegen up der Yszelitzen, de eyne gheheten Sto^eck unde de ander gheheten Wulkes, welker ghesynthe her Glubitze ertydes bosaten hadde, na dem Koldenhave. Diese Gesinde habe er bis jetzt bei seinem Kaltenhof in Besitz gehabt
nun aber
averghelaten hebbe dem erbaren Marten Schulten tho brukende unde tho bosyttende wry, wredesamen, so yck, ghedachte vaget, in aller mathe thovoren ghedan hebbe, unde deme erghedachten Marten Schulten vorthan unse erwerdige mester Wolter van Plettenbarge myt mynem wyllen unde vulborth syner werdigen medegebediger geven und vorlenet hebben deme vorbenomeden Marten Schulten und synen waren arven myt sodanen lande unde lanthgud tho bosyttende und tho brukende, nychtest buten tho boscheden, na inholde unses erwerdigen mesters breve, den Marten in boholde heft usw. Drückt sein Amtssiegel unter. Hyr an unde aver ghewesen ys de erbar man Johan Nolde unde de wolduchtige her Hinrick Memehovel, eyn borgermester der stad Wolmer, de dusse sedel ock betugen myt erer angheboren inghesegel und signit. Wolmar am avende Jacobi apostoli.
Bemerkungen
DruckFür einen neueren Textabdruck s. LUB II,3 Nr. 222.