Jüdische Zahlungspflichten für Rüstungsanstrengungen

Überlegungen, der jüdischen Bevölkerung besondere finanzielle Pflichten beim Ausbau der polnischen Flugabwehr aufzuerlegen

Modul
Antisemitismus in Polen
Sprache
Deutsch

Hinweise für den Herrn Vorsitzenden für das Gespräch mit Minister Kożuchowski.

Im Zusammenhang mit der Anleiheaktion zum Ausbau der Luftfahrt und der Luftabwehr richtet sich der Gedanke an eine Belastung für das obige Ziel in erster Linie an die jüdische Bevölkerung. Dafür sprechen folgende Argumente:

1. Polen ist heute das einzige Land in Osteuropa, das sich gegenüber Juden tolerant verhält und Juden sollten entschieden dazu beitragen, dass das die Toleranz praktizierende Land militärisch so stark wie möglich ist.

2. Juden sind in Proportion zu ihrem Bevölkerungsanteil in der Armee und in der Reserve unterrepräsentiert.

3. Die jüdische Bevölkerung weist eine derartige Berufsstruktur auf, dass ein Krieg ihnen konjunkturelle Verdienstmöglichkeiten bietet.

4. Bedingt durch die gegenwärtig für Juden günstige politische und wirtschaftliche Binnenkonjunktur sollten sie dazu neigen, Taten für die Verteidigungsinteressen des Landes zu erbringen.

Die Ausführung des obigen Plans, der durch den Verwaltungsapparat durchgeführt wird, könnte dazu führen, dass Juden im Gegenzug für ihre Anleihen in Form von wirtschaftlichen und politischen Erleichterungen entschädigt würden. Bislang sollten Juden eine höhere Anleihe zahlen, ohne dafür eine Gegenleistung zu erhalten.

Um dieses Ziel zu erreichen, scheint es, dass das Militär dieses Thema gegenüber Juden ansprechen sollte. Dies ließe sich umso leichter erreichen, da General Berbecki der Anleihekommissar werden soll.

In Hinblick auf eine mögliche Reklame, welche die Juden in Angelegenheit der Militäranleihen zu ihrem politischen Vorteil machen könnten, wäre es zielführend, den Anteil der Juden an der Anleiheaktion in Hinblick auf den Anteil der Gesellschaftsschichten zu beobachten und festzuhalten.

Quelle
Jüdische Zahlungspflichten für Rüstungsanstrengungen, in: Archiwum Akt Nowych [Archiv Neuer Akten, AAN], MSZ, 11498, S. 29-30. 
Übers.
Tim Buchen 
Copyright
Verbreitung und Vervielfältigung nur zu wissenschaftlichen Zwecken. Voraussetzung für die Nutzung in wissenschaftlichen, nichtkommerziellen Publikationen und Abschlussarbeiten ist neben der korrekten Zitation – unter Berücksichtigung der empfohlenen Zitierweise – eine entsprechende Meldung an die Projektkoordination über das Meldeformular
Erstellt
20.07.2012 
Zuletzt geändert
12.05.2016 

Es wird empfohlen, die Quellen stets in der Originalsprache zu zitieren.

Jüdische Zahlungspflichten für Rüstungsanstrengungen, in: Herder-Institut (Hrsg.): Dokumente und Materialien zur ostmitteleuropäischen Geschichte. Themenmodul "Antisemitismus in Polen", bearb. von Tim Buchen. URL: https://www.herder-institut.de//digitale-angebote/dokumente-und-materialien/themenmodule/quelle/854/details.html (Zugriff am )