Leichenordnung

Der Gouverneur aus Wilna ordnet Maßnahmen und Verbote an, wie mit Leichen umgegangen werden soll. Mehrsprachige Quelle (polnisch, litauisch, jiddisch) vom 26. September 1915.

Modul
Litauen im Ersten Weltkrieg
Sprache
Deutsch

GOUVERNEMENTSBEFEHL

Nachstehende Leichenordnung tritt von heute ab für das Stadtgebiet von Wilna in Kraft.
1. Jeder Todesfall ist dem zuständigen Bezirksarzte und der Kommandantur zu melden und zwar Todesfälle, die sich zwischen 7 Uhr vorm., und 9 Uhr nachm., ereignen, innerhalb einer Stunde; Todesfälle in der Zwischenzeit bis vorm. 7 Uhr. Bei der Kommandantur wird dem Meldenden eine Anweisung auf den Bezug von Kresolwasser aus einer Apotheke ausgehändigt.
2. Die Apotheker sind verpflichtet, entsprechende Mengen Kresolwasser bereitzuhalten und auf die Anweisung der Kommandantur unentgeltlich abzugeben. Ihre Forderungen melden sie bei der Stadtverwaltung an.
3. Nach der Leichenschau, die möglichst sofort nach der Meldung vorgenommen wird, ist die Leiche in ein großes, vollständig umhüllendes Tuch einzuschlagen, das vorher mit dem Kresolwasser gut durchtränkt worden ist. Das Waschen der Leiche ist verboten.
4. Die Leiche wird mit dem umhüllenden Tuche sofort in einen dichten Sarg gelegt, dessen Boden mit einer 5 cm hohen Schicht trockener Sägespäne oder Torfmüll bedeckt ist. Der Sarg muss fest verschraubt werden.
5. Sofort nach der Leichenschau ist die Leiche in das Leichenhaus auf dem Friedhofe zu verbringen.
6. Der Leichenwagen darf nicht mit Tüchern ausgeschlagen oder bedeckt sein.
7. Das Begleiten der Leiche auf dem Wege vom Sterbehause zum Friedhof ist verboten. Ein Kreuzträger u. 2 Fackelträger vor dem Wagen sind zugelassen.
8. Sofort nach dem Eintreffen der Leiche in dem Leichenhause können die vorgeschriebenen religiösen Handlungen an dem verschlossenen Sarge vorgenommen werden. Dieser Leichenfeier dürfen nur die nächsten Familienangehörigen beiwohnen. Berührung des Sarges ist dabei verboten.
9. Die Beerdigung der Leiche in dem festverschraubten Sarge oder Kasten hat innerhalb 24 Stunden nach dem Tode zu erfolgen.
10. Wiederöffnung des Grabes wird aufs Strengste bestraft.
11. Alle sonstigen, auch mündlichen Anordnungen der Gesundheitsbehörde und ihrer Vertreter sind unweigerlich zu erfüllen.

gez. WEGNER
Generalleutnant und Gouverneur.
Wilna, 26 September 1915.

Quelle
Gouvernementsbefehl. "Nachstehende Leichenordnung tritt von heute ab für das Stadtgebiet von Wilna in Kraft…", Wilna 26. September 1915, aus: Litauische Martynas-Mažvydas-Nationalbibliothek, URL: http://www.epaveldas.lt/object/recordDescription/LNB/C1BC1R0000139367 (06.06.2016). 
Copyright
Verbreitung und Vervielfältigung nur zu wissenschaftlichen Zwecken. Voraussetzung für die Nutzung in wissenschaftlichen, nichtkommerziellen Publikationen und Abschlussarbeiten ist neben der korrekten Zitation – unter Berücksichtigung der empfohlenen Zitierweise – eine entsprechende Meldung an die Projektkoordination über das Meldeformular
Erstellt
18.08.2016 
Zuletzt geändert
31.08.2016 

Es wird empfohlen, die Quellen stets in der Originalsprache zu zitieren.

Leichenordnung, in: Herder-Institut (Hrsg.): Dokumente und Materialien zur ostmitteleuropäischen Geschichte. Themenmodul "Litauen im Ersten Weltkrieg", bearb. von Vytautas Petronis. URL: https://www.herder-institut.de//digitale-angebote/dokumente-und-materialien/themenmodule/quelle/2378/details.html (Zugriff am )