Königskrönung

Die Krönung Bolesławs des Tapferen zum König von Polen 1025

In dem oben genannten Jahre nahm der slawische Herzog Bolesław von Polen unter Missachtung der Rechte König Konrads Königsinsignien und Königstitel an, aber der Tod machte den Wert seines unbedachten Schrittes schnell hinfällig. Doch auch dessen ebenso aufsässiger Sohn Mieszko trieb seinen Bruder Otto fort nach Russland, weil er zum Könige hielt. Wie König Konrad später der Frechheit dieses Mieszko und der Treulosigkeit eines Böhmenherzogs Ulrich Herr wurde, werde ich zu gegebener Zeit schildern.

Quelle
Wipos Leben, hg. v. Rudolf Buchner u. Franz-Josef Schmale, neu übertragen v. Werner Trillmich, Darmstadt 1978 (5. Aufl.) (Ausgewählte Quellen zur deutschen Geschichte des Mittelalters. Freiherr vom Stein-Gedächtnisausgabe, 11), S. 562-563. 
Copyright
Verbreitung und Vervielfältigung nur zu wissenschaftlichen Zwecken. Voraussetzung für die Nutzung in wissenschaftlichen, nichtkommerziellen Publikationen und Abschlussarbeiten ist neben der korrekten Zitation – unter Berücksichtigung der empfohlenen Zitierweise – eine entsprechende Meldung an die Projektkoordination über das Meldeformular
Erstellt
10.12.2015 
Zuletzt geändert
22.06.2018 

Es wird empfohlen, die Quellen stets in der Originalsprache zu zitieren.

Königskrönung, in: Herder-Institut (Hrsg.): Dokumente und Materialien zur ostmitteleuropäischen Geschichte. Themenmodul "Polen in der Piasten- und Anjouzeit", bearb. von Paul Srodecki (Gießen/Ostrava). URL: https://www.herder-institut.de//digitale-angebote/dokumente-und-materialien/themenmodule/quelle/2186/details.html (Zugriff am )